Nach 85 Jahren hat Deutschland wieder einen Box-#Weltmeister im Schwergewicht. Der 33-jährige #Manuel Charr siegte am Samstag gegen den Russen Alexander Ustinov (40) in Oberhausen einstimmig nach Punkten und ist damit WBA-Weltmeister. Das hatte vor ihm nur Max Schmeling geschafft.

Der frischgebackene Weltmeister hat eine bewegte Vergangenheit. Charr wurde 1984 in Beirut geboren und hat syrische und libanesische Wurzeln. 1989 kam Charr nach Deutschland, seine libanesische Mutter war mit ihm und seinen Geschwistern vor dem Bürgerkrieg geflohen, sein syrischer Vater war in dem Krieg ums Leben gekommen.

Station "Promi Big Brother"-Haus

Als Charr 2013 bei der ersten Staffel von "#Promi Big Brother" ins Haus zog, war er Mittelmeerraum- und Baltischer Meister beim Boxverband WBC.

Werbung
Werbung

Charr hatte damals 24 Siege vorzuweisen und nur eine Niederlage (gegen Vitali Klitschko). Im Big-Brother-Haus gehörten David Hasselhoff und Pamela Anderson zu seinen Mitbewohnern. Pamela hatte Charr direkt bei ihrem Einzug gerettet, weil sie eine Schutzstimme abgeben durfte. Zum Dank gab Charr Pamela Box-Training. Zu den Frauen in Haus hatte Charr eine besondere Beziehung. Pamela Anderson gefiel ihm offensichtlich sehr gut, als sie ging, wollte er sie kaum gehen lassen. Auch Sarah Joelle schien Charr zu begeistern, obwohl er in festen Händen war.

Georgina, Charr und Fency

Die Flirtereien mit Georgina Fleur bei "Promi Big Brother" wurden immer intensiver und schließlich kam es zu einem der großen Aufreger der Staffel: Auf der Toilette, wo keine Kameras sind, waren ein Mikrophon nicht abgeschaltet worden und so waren eindeutige Schmatz- und Knutschgeräusche zu hören.

Werbung

Zur Verblüffung der Zuschauer kamen aber gleich drei Bewohner aus dem stillen Örtchen: Georgina, Charr und Fency. Letzterer fragte dann verschwörerisch: "Wollt ihr weitermachen?" Auch zu Mitbewohnerin Natalia Osada hatte Charr ein besonderes Verhältnis, nämlich ein besonders schlechtes. Gnadenlos hackte er auf dem jungen Reality-Sternchen rum, bis Charr einen Tag vor dem Finale vom Zuschauer die rote Karte kassierte.

Schusswechsel in der Dönerbude

2015 wurde der Kölner Charr in einer Dönerbude in Essen Opfer eines Anschlags. Charr wurde niedergeschossen, sein Leben konnte nur durch eine mehrstündige Notoperation gerettet werden. Als Grund könnte eine Streiterei auf Facebook in Frage kommen. Allerdings war sich das Gericht, welches den Täter wegen gefährlicher Körperverletzung zu fünf Jahren Haft verurteilte, da nicht sicher. Schließlich habe es Zeugen gegeben, die vor lauter Angst nicht hätten aussagen wollen.

Bewegtes Jahr 2017

Unfassbar: Manuel Charr wurde erst im Mai wieder operiert. Diesmal bekam der Boxer wegen Arthrose neue Hüftgelenke. Schon im Krankenbett soll Charr das Training wieder aufgenommen haben. Dieser Biss hat sich jetzt ausgezahlt.

Übrigens: Manuel Charr war schon 2009 bei "Big Brother". In der Normalo-Staffel wartete Charr im Boxring auf den großmäuligen Sascha aus Berlin: