Mensch Manuel, was sind das denn jetzt wieder für Meldungen? Da hat der Ex-Teilnehmer von „Promi Big Brother“ tatsächlich den Weltmeistertitel beim Boxen im Schwergewicht geholt. Pathetisch hatte #Manuel Charr den #Weltmeister-Gürtel Deutschland gewidmet, wollte ihn sogar persönlich Bundeskanzlerin Angela Merkel überreichen: „Frau Merkel – Wir sind Weltmeister!“ Charr galt als Nachfolger von Max Schmeling, als erster #Deutscher Schwergewichts-Weltmeister seit 85 Jahren und nun das: Entgegen anderslautenden Beteuerungen soll Charr gar keinen deutschen Pass haben.

Abenteuerliche Erklärungen

Das ist ja überhaupt kein Problem, hätte Manuel Charr nicht genau das Gegenteil zwei Tage nach seinem Kampf sogar beschworen.

Werbung
Werbung

Laut BILD antwortete Charr auf die Frage, ob er denn nun Deutscher sei oder nicht: „Ja, ich schwöre es.“ Er sei seit 1,5 Jahren Deutscher, nur sei er durch das Attentat (auf Charr war 2015 in einer Dönerbude in Essen geschossen worden) und die Hüftoperation im Mai (zwei neue Hüftgelenke wegen Arthrose) nicht dazu gekommen seinen Pass abzuholen. Jetzt werde er erst Urlaub machen und dann seinen Pass, der für ihn bereit liege, abholen, soll Charr beteuert haben.

Sehr seltsam, die meisten Menschen machen das genau anders herum. Aber vor allem klingt es auch schon recht unglaubwürdig, dass jemand über so lange Zeit seinen Pass nicht abholt.

Rudert Charr zurück?

Auch gegenüber der „Deutschen Presse-Agentur“ (DPA) soll Charr mehrfach beteuert haben: Er habe nur einen Pass und das sei der deutsche.

Werbung

Doch der Sport-Informationsdienst (SID) meldet, dass in Charrs Heimat Köln kein deutscher Pass für den Boxer bereitliege. Und inzwischen berichtet der Express, dass Charr in einem neuen Interview gesagt habe, dass das Einbürgerungsverfahren laufe und von seinen Anwälten geklärt werde. Was durchaus stimmen könnte, da Charr mehrfach, ob berechtigt oder unberechtigt, Schwierigkeiten mit der Justiz gehabt haben soll.

Fest steht, seltsame Erklärungen und Beteuerungen kennen die Zuschauer der ersten Staffel von „Promi Big Brother“ 2013. Damals war Charr in festen Händen, trotzdem verschwand er mit Georgina Fleur auf der Toilette und dann waren Schmatz- und Knutschgeräusche deutlich zu hören. Manuel Charr hatte auch da eine wirklich abenteuerliche Erklärung abgegeben: Georgina habe mit dem Zahnstocher im Mund Geräusche gemacht.

Immerhin, Charrs damalige Freundin soll ihm das erst einmal geglaubt haben.