#Netflix ist seit längerer Zeit nicht mehr nur wegen altbekannter Blockbuster beliebt, sondern vor allem auch wegen der Eigenproduktionen, die mitunter nicht nur ein hohes Qualitätsniveau aufweisen, sondern auch künstlerischen Wert besitzen. Viele davon haben auch einen gesellschaftskritischen Unterton.

Netflix-Schätze aus Fernost auch für deutsche Kunden!

Da Netflix auch in Fernost immer beliebter wird, gibt es mittlerweile auch zahlreiche Eigenproduktionen speziell für den koreanischen und japanischen Markt. Das Tolle: Diese sind auch für deutsche Kunden uneingeschränkt abrufbar! Zum authentischen Seriengenuss dazu gehört einfach, dass die Serien im Originalton ausgestrahlt werden und lediglich deutsche Untertitel verfügbar sind.

Werbung
Werbung

Das stört - wider aller Erwartungen - jedoch überhaupt nicht!

Das Einschalten lohnt sich - und zwar nicht nur für Fans von Mangas und Animes. Die zahlreichen koreanischen Serien sind inhaltlich noch am nächsten an den bekannten US-Produktionen dran. Kein Wunder: Südkorea ist aus politischen Gründen sehr US-freundlich und nah an der amerikanischen Kultur orientiert.

Drei Serien aus Korea lohnen sich besonders

Besonders empfehlenswert unter den zahlreichen koreanischen Serien sind "Oh my Ghost", "My Runway" und "One More Time". In "Oh my Ghost" sucht ein Geist ein verliebtes Mädchen heim und die beiden kämpfen mehr oder minder gemeinsam um den Mann ihrer Träume. In "My Runway" gibt es viel zu lachen: Es ist eine klassische Körpertausch-Geschichte, in der ein weibliches Nachwuchsmodel plötzlich mit dem männlichen Topmodel ihrer Träume den Körper tauscht.

Werbung

Klingt abgedroschen, ist es aber überhaupt nicht. "One More Time" erzählt die Geschichte eines aufstrebenden Popsängers, der Zeitreisen macht um das Leben seiner Freundin zu retten.

"Samurai Gourmet" ist total abgedreht

Noch etwas exotischer sind die japanischen Serien, die es auf Netflix gibt. Da wäre etwa "Samurai Gourmet" - eine wohl nur in Japan vorstellbare Sendung, die von einem Pensionär handelt, der in seinem Alltag immer wieder Visionen von einem Samurai erhält, die ihn ermutigen, den konventionellen Weg zu verlassen und seine Wünsche zu verwirklichen. Im Mittelpunkt steht dabei meist das Essen, dass er in vollen Zügen genießt und das ihn oftmals an seine Jugend erinnert. Zwei Folgen anschauen und dann selbst entscheiden, ob man weiterschauen mag!

Diese japanische Serie musst Du sehen - Staffel 2 kommt am 28. November!

Mein absolutes Highlight ist aber "Good Morning Call". Die Serie basiert auf einem Shoyo-Manga - ein Genre, das eigentlich für Teenager-Mädchen konzipiert ist.

Werbung

Trotzdem ist die Serie nicht (nur) für diese Zielgruppe interessant, sondern auch für Erwachsene beider Geschlechter. Das besondere an der Liebesgeschichte zwischen einer Oberstufenschülerin und einem Oberstufenschüler ist, dass die Geschichte so nur in Japan denkbar ist. Man erfährt unheimlich viel über die moralischen und gesellschaftlichen Vorstellungen in Japan, die dem liberalen Zeitgeist in Deutschland zu 180 Grad entgegengestellt sind. Statt wilder Sexszenen nach dem ersten Date ist es ein langer Weg zum ersten Kuss, die Liebe ist aufrichtig und trotzdem gefährdet. Wer mehr wissen will, schaut die erste Folge - wetten, ihr bleibt hängen? #Kino