#Patricia #Kelly (48) zeigte auch im zweiten Teil von „#6 Mütter“ auf VOX wie warm, respektvoll und tolerant es in ihrer Familie zugeht. Sie beweist, dass echte Religiosität nur ohne Unterdrückung und Zwang wahrhaftig gelebt werden kann. Ehemann Denis, ein russisch-stämmiger IT-Manager, ist sogar russisch-orthodoxem Glaubens, was eine besonders strenge Auslegung der Religion bedeutet. Dennoch wird ganz selbstverständlich akzeptiert, dass der ältere Sohn Alexander (16) sich am Tischgebet, welches für die anderen vor jeder Mahlzeit selbstverständlich ist, nicht beteiligt. Alexander ist noch auf der Suche, er hat sich noch nicht entschieden, ob er wirklich glauben kann und will.

Werbung
Werbung

Niemand macht ihm deshalb einen Vorwurf. Obwohl Patricia schon einräumt, dass es für sie hart war, als Alex ihr vor einem halben Jahr mitgeteilt habe, dass er künftig nicht mehr mit in die Messe gehen werde.

Iggy sorgte bei Patricia für Gänsehaut

Ganz anders ist da der jüngere Sohn Iggy (Ignatius, 14), der tatsächlich auch musikalisch in die Fußstapfen seiner Mutter tritt. „Meine erste Reaktion war: Wow, er liebt Musik, so wie ich Musik liebe. Wahnsinn, da kriege ich jetzt noch Gänsehaut“, erzählt Patricia. Bei ihrer zweiten Reaktion habe sich ihr Kopf eingeschaltet: „Oh meine Güte, das ist ein sehr schweres Business. Er muss damit sein Brot verdienen, er muss damit vielleicht eine Familie ernähren.“ Aber das sei eben der Kopf gewesen, während ihr Herz vor Freude gelacht habe.

Werbung

Freude und Können statt Protz und Freizügigkeit

Die Musikszene ist auch ein Bereich, indem die „Kelly Family“ einen ganz besonderen Raum einnimmt. Wer sich ihre musikalische „Konkurrenz“ damals wie heute ansieht, findet vor allem eines: Arroganz und Sex. Während die Männer mit ihren fetten Goldketten protzen und wenig bekleidete junge Frauen um sich tanzen lassen, gehen die Frauen mit ihrer Kleidung und ihren lasziven Bewegungen bis an die Schmerzgrenze. Nur vom Optischen her, würden Aliens oder Menschen aus einer anderen Zeit sicher kaum darauf kommen, dass sie ihre Musik und nicht ihren Körper verkaufen wollen. Was für ein Kontrast zu den Kellys. So wie sich Patricia auf der Bühne kleidet, so könnte sie auch zu einem Elternsprechtag in die Schule gehen. Und den begeisterten Fans fehlt bei diesem Anblick gar nichts, im Gegenteil, sie fühlen sich wohl und frei.

Das Geheimnis ihres Erfolges

Und nun zu dem wahren Geheimnis ihres Erfolges. Ja, die Kellys sind alle gut ausgebildete Musiker, ja, sie haben alle Talent und ja, sie haben der Welt tolle Lieder geschenkt. Aber ihre wirkliche Magie liegt in ihrer Wahrhaftigkeit. Sie waren und sind echt. Was von manchen belächelt wurde, dass die Teenies die heile Familie in den Kellys suchten, das trifft zu. Aber es ist nicht falsch, sondern gut und richtig. Die Teenies von damals haben sich Idole gesucht, die ihnen eine Herzensbildung vermitteln können, von der sich diese ganze verrückte Welt gerne etwas annehmen kann.