Am Mittwoch startet „Deutschland sucht den Superstar“ und diesmal nimmt neben #Dieter Bohlen ein echtes „Schwergewicht“ der Musikbranche hinter dem Jury-Pult Platz. Musikproduzent und DJ Mousse T. (51) hat sich in den letzten Jahrzehnten international einen Namen gemacht und mit den Allergrößten der Branche gearbeitet. Zum Beispiel mit Michael Jackson, Timbaland und den Backstreet Boys. „Sex Bomb“ von Tom Jones stammt aus seiner Feder.

Mehr Talente für DSDS

Für #DSDS 2018 hat sich Mousse T. viel vorgenommen: Er will mit gemeinsam mit seinen Jurykollegen „hoffentlich eine neue Ära bei DSDS einläuten“. Dafür will Mousse T.

unter anderem „mehr tolle Gesangstalente“. Eine gute Idee, denn auffällig ist, dass bei den Kandidaten für den nächsten ESC-Vorentscheid (Eurovision Song Contest) mindestens drei Namen von „The Voice of Germany“ genannt werden, aber keiner von DSDS.

Doch Mousse T. hat noch weitere Pläne, dazu gehören ein bisschen mehr Showbusiness und Entertainment. Aber es werde auch einiges zum Schmunzeln geben, verrät Mousse T., der den Kandidaten da aber nicht vorgreifen möchte und stattdessen eine Anekdote aus der Jury verrät. Und zwar habe es Dieter Bohlen wortwörtlich vom Hocker gehauen. Dafür sei aber kein außergewöhnliches Talent verantwortlich gewesen, sondern Dieter habe „irgendwie die Kante nicht mehr gesehen“. Mousse T.: „Das sind so Sachen, auf die könnt ihr euch auch freuen – es gibt wirklich viel zum Lachen.“

Unverwechselbarer Superstar

Von einem zukünftigen „Superstar“ hat Mousse T.

klare Vorstellungen. Für ihn sei das Hauptkriterium, dass er oder sie toll singe und unverwechselbar sei. Ihm persönlich sei es egal, ob in Deutsch oder Englisch gesungen werde, wobei die florierende deutsche Musikszene nicht außer Acht gelassen werden solle. Obwohl Mousse T. selbst ja eher international die größten Erfolge hatte. Aber da ist Mousse T. schmerzfrei: „Ich produziere alles, was nicht bei Drei auf den Bäumen ist.“

Die Aufgabe als Juror von DSDS ist Mousse T. bisher leicht gefallen. Das sei er von seiner Arbeit gewohnt, es sei sein Hauptaufgabengebiet als Musikproduzent, so der Produzent. Er sei tagtäglich in seinem Musikstudio, wenn auch im kleineren Stil, auf der Suche nach Talenten. Auch dabei entscheide er relativ schnell, ob jemand gut sei oder nicht. Die Arbeit sei ähnlich der eines Filmregisseurs, der auch schnell Entscheidungen für ein großes Projekt treffen müsse.

DSDS startet am Mittwoch, 3. Januar um 20.15 Uhr auf RTL, ab dann geht es immer samstags weiter. #Mousse T.