Nun mischt sich der US-Präsident in die Debatte ein, wie es in Griechenland weitergehen soll. Das passt insoferne gut ins Bild, weil gerade die USA schon bisher keine Skrupel hatten, in der Wirtschaftspolitik unortodox vorzugehen. Und sie kümmerten sich mitunter trotz anderer Rhetorik wenig, ob ihre Vorgangsweise nun der reinen Lehre entsprach. Dieses Verhalten ist Europa noch ziemlich fremd, wenngleich sich auch hier Stimmen mehren, die einsehen, dass weiteres Sparen zu noch gravierenderen Problemen führen kann und wie es jetzt aussieht - auch wird.

Bedenklich stimmt, dass zwar seit geraumer Zeit die Einsicht gereift und zur verfestigten Meinung verfestigt ist, dass Investitionen in Infrastruktur und Bildung/Forschung nicht in die Schuldenquote einbezogen werden sollten. Dies deshalb, weil diese Investitionen nicht heute, sondern erst in Zukunft Wirkung zeigen, also zukünftige Generationen davon profitieren. Diese Einsicht wurde jedoch bis dato in keinster Weise in politisches Handeln umgesetzt. Stattdessen hält vor allem Deutschland starr am Austeritätskurs fest. Dieser führte bereits 1931 ins Verderben, wir wissen, was dann folgte.

Und betrachten wir heute die Demonstrationen in Griechenland, Spanien etc., so ist ersichtlich, dass es gerade die normalen Menschen sind, die für die jahrelangen Versäumnisse ihrer Regierungen bezahlen - mit Arbeitslosigkeit, Verlust der Wohnung, Chancenlosigkeit der Jungen auf eine Arbeit. Ja, dies führt zu Radikalisierung, auch zu Ausgrenzung Fremder, in denen dann der Konkurrent um die Wohnung und den Arbeitsplatz gesehen wird, nicht der Mensch. Die Angst derer, die sich als Opfer sehen und es auch sind, ist nicht zu unterschätzen.

Dieses Jahr begann mit Terror und Schrecken, womöglich erleben wir bald Krieg im Osten Europas. Umso mehr ist es an der Zeit, die bereits entstandenen sozialen Verwerfungen zu stoppen, sonst erleben wir weit schlimmere Randale, wogegen weder Politik noch Polizei etwas ausrichten können.

Die Neubewertung von Investitionen in Infrastruktur und Bildung/Forschung, aber ebenso die Bereitschaft aller Staaten, ihre Strukturen auf den Prüfstand der Effizienz zu stellen und zu straffen ist das Gebot der Stunde. Dem Bürger und Steuerzahler sind strukturelle Veränderungen zuzumuten, ihm wurden schon ganz andere Dinge zugemutet, denken wir nur an die Bankenrettungen.
#Europäische Union