Es gibt kaum jemanden, der sich nicht an die große Bankenkrise und ihre Auswirkungen erinnern kann. Auch die „Occupy“-Bewegung kann man getrost als Kind dieser Entwicklung bezeichnen. Mit ihrer Forderung, Spekulationsgeschäfte und die, durch den Einfluss von Konzernen und Banken auf die Politik entstehenden, sozialen Ungleichheiten zu beseitigen, traf „Occupy“ 2011 den Nerv der Zeit. Im Oktober jährt sich zum vierten Mal die Gründung von „Occupy Wall Street“ und dieses Datum hat sich das Hacker-Kollektiv Anonymous anscheinend auch für den Beginn einer spektakulären Aktion mit dem Namen „Schwarzer Oktober 2015“ ausgesucht.

Im Zuge der Aktion „Schwarzer Oktober 2015“ schwört Anonymous die Bevölkerung auf Bargeld ein

Ganz im Style der „Church of Subgenius-Videos“, ruft das Hacker-Kollektiv Anonymous mit den Worten „Was zum Teufel ist bloß falsch an diesen Leuten“, die Bevölkerung in einem Video auf, sich an einer friedlichen Revolution gegen die Banken zu beteiligen und so soll es laut Videoangaben funktionieren: Alles Geld vom Konto abheben und nur so viel am Konto lassen, wie für Abbuchungen benötigt wird, keine Kreditkarten benutzen und alles bar bezahlen sowie sich an Anonymous Aktionen beteiligen. Ziel der Aktion ist es, den Banken eine gewisse Unabhängigkeit zu beweisen.

Laut Angaben des Hacker-Kollektivs Anonymous sind wieder Banken beim Stresstest durchgefallen

Weiters wird auf „anonhq.com“ auch auf die Ergebnisse des diesjährigen amerikanischen Banken-Stresstests hingewiesen, bei dem die US-Tochter der Deutschen Bank und auch die spanische Santander Bank glatt durchgefallen sind. Auch die Bank of America glänzte nicht unbedingt bei den Testergebnissen, musste aber nur nachbessern. Die Banken-Stresstests wurden 2009 ins Leben gerufen, damit sich die Finanzkrise nicht mehr wiederholen kann. Geprüft wird unter anderem ein Krisenszenario mit einer tiefen Rezession und einem, über zehnprozentigen, Anstieg der Arbeitslosenquoten.

Anonymous gerät durch spektakuläre Aktionen in die Schlagzeilen

Schwarzer Oktober 2015“ ist aber nicht die einzige Aktion, mit der das Hacker-Kollektiv Anonymous in die Schlagzeilen geraten ist. Neben der OpDeathEaters“ im April dieses Jahres, durch die etliche Pädophilen-Netzwerke aufgedeckt worden sind, war es vor kurzem der angebliche Verkauf von ISIS-Unterwäsche, der ordentlich zum Schmunzeln angeregt hatte.

Foto: Tim Pierce – CC-BY 2.0 – flickr.com #Europäische Union