Die AfD-Politiker und die #PEGIDA-Bewegung haben dies sofort ausgenutzt. Die Gegner von Angela Merkel sprechen sich für ein Europa der Nationalstaaten aus – diese politische Tatsache wurde sofort in Warschau, Budapest, Prag und Bratislawa bemerkt und... Nun wird der Speer umgekehrt.

Der polnische Nationalstolz soll nicht unterschätzt werden

Fast jeder Pole kann als konservativ-katholisch erzogen bezeichnet werden. Unsere Kindheit ist geprägt von der christlichen Tradition und Eingebundenheit in die ruhmreiche Vergangenheit eines Volkes, das fast ausschließlich Verteidigungskriege, oft als Schutzwehr Europas geführt hat. Die große polnische Literatur und Kinematographie spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Als Beispiel kann man den Spielfilm Der kleine Ritter (Pan Wolodyjowsky) nennen. Die Handlung des Filmes ist schlicht und herzbewegend zugleich. Der polnische Oberst Wolodyjowsky kämpft lange und erfolgreich gegen moslemische Eindringlinge. Er findet aber sein Ende als Märtyrer während der türkischen Belagerung von Kamjanez-Podilskyj. Nachdem alle andere Kampfmittel erschöpft wurden sprengt er sich zusammen mit seinem schottischen Freund Ketling in einem Schießpulverdepot in die Luft. In der Wirklichkeit es war der sächsische Infanterieoberst Heitling, der diese Entscheidung getroffen hat.

Diese heldenhafte Verteidigung hat die Flucht der Zivilbevölkerung, die sonst massenhaft umgebracht oder in lebenslange Gefangenschaft geraten wäre, ermöglicht. Die Geschichte des Kampfes gegen das Osmanische Reich, mit der Schlacht am Kahlenberg an der Spitze, ist bis heute in Polen lebendig.

Enttäuschte polnische Jugend

Diese Generation hat den Glauben ihrer Eltern ans Abendland vollständig verloren. Sie glauben nun nur an sich selbst, ihr Land und ihre Kirche. Es ist nicht einmal auch die Evangelische Kirche, mit ihren Helden und Martyren, die für Polen im Zweiten Weltkrieg (und schon viel früher) gekämpft haben. Deshalb wurde Miriam Shaded, eine Pfarrertochter, sofort vielseitig politisch unterstützt:

Denn es ist uns noch in lebhafter Erinnerung, in welcher Weise die Regierung der Volksrepublik Polen uns (ohne Schuldenbremse) das Blaue vom Himmel versprach. Die Sprache und die Methoden und dieses Lächeln für die Kameras von damals... Wurden zu einer Lehre. Zusammen mit der Dauerarbeitlosigkeit und Armut heute. Die Ereignisse in Köln wurden bei sehr breiten Kreisen der polnischen Bevölkerung als Vergewaltigung Deutschlands und Mahnung für Osteuropa beurteilt. Dies erklärt, warum der Einfluß solcher Politiker immer mehr wächst:

 

PEGIDA Polen und die Nationale Bewegung

Seit Monaten gewinnt PEGIDA bei dem polnischen Volk an Anerkennung. Das ist wohl auch ein Werk der zahlreichen Polen, die in Deutschland wohnen und arbeiten. Sie erzählen warum sie ihr Vaterland in der Suche nach Brot und Arbeit verlassen mußten (die deutschen Multis haben viele Arbeitsplätze in Polen zerstört) und werden richtig verstanden. Als sich die deutschen Freunde dieser Polen infolge der Flüchtlingskrise bedroht gefühlt haben, da konnten sie auch auf volles Verständnis zählen. Ein Beispiel dafür:

Die polnischen Pegidianer arbeiten hart für ihre Sache. Die PEGIDA-Bewegung (Pegida Polska - Pegida Polen) wurde kürzlich in Polen als eine Vereinigung formell ins Leben gerufen. Mit Neonazi-Narren will bei uns in Polen natürlich kaum jemand etwas zu tun haben. PEGIDA scheint gemäßigt zu sein und wurde durch Nationale Bewegung nach Warschau (Demonstration am Samstag, den 6. Feb.) eingeladen. Das kann man sogar als ein epochemachendes Ereignis beurteilen, denn der Gründer dieser Bewegung – Roman Dmowski, war ausgesprochen deutschfeindlich.

Werden aber Versuche unternommen die Streitfragen mit der rechten Regierung in Warschau auf ähnliche Weise wie die griechische Staatsschuldenkrise zu lösen, da wird sich höchstwahrscheinlich die Stimme des stolzen polnischen Volkes weiter erheben. Nämlich dann können an der Weichsel die russenfreundlichen Kreise die Oberhand gewinnen. #Europäische Union