Der Bombenangriff in Türkei hat die Menschen ganz schön aufgewirbelt.

Diesmal traf es einen Bus mit vielen Wehrdienstleistenden in einem Alter von ca. 20 Jahren:

Diese hatte einen Tag frei und eine Genehmigung sich einen Tag außerhalb von der Kaserne aufzuhalten, bis sie von dem schrecklichem Anschlag getroffen wurden. Dabei wurden mehr als 50 Menschen verletzt und mehr als 10 Leute kamen ums Leben. Unter den Opfern waren auch allein 48 Soldaten. Die Bombe war an einem Eingangstor befestigt und wurde von einem Selbstmordattentäter angezündet.

Das ganze erinnert an dem Doppelanschlag in Istanbul, denn da wird jetzt vermutet, dass es ähnliche Baumaterialien gäbe, wie jetzt.

Werbung
Werbung

Da gab es 44 Tode Polizisten, denn der Anschlag hat sich nach einem Fußballspiel vergangene Woche Samstag ereignet. Zu dieser Tat haben sich die Freiheitsfalken Kurdistans, eine radikale Splittergruppe der PKK bekannt. Die Industriestadt Kayseri liegt 300 Kilometer entfernt von den Kurden Gebieten. Es heißt dass diese Stadt sehr ruhig ist.

Viele Rettungswagen und Polizisten seien vor Ort gewesen und taten was in ihrer Macht stand.

Bislang hat noch keiner zu dieser Tat gestanden.

Regierungschef und Regierungssprecher sprachen im TV Sender darüber, dass sie alle möglichen Faktoren in Betracht ziehen werden und dass derzeit alle Hinweise richtung PKK geht. Wie beim letzten Anschlag in der Stadt.

Momentan wird protestiert gegen die HDP

Der Staatschef Recep Tayyip Erdogan erklärt den Menschen, dass die Terrorakte in der #Türkei auf alle 79 Millionen Bürger, die Polizisten und Wehrdienstleistende gezielt wurden.

Werbung

Er erwähnte aber auch, dass sie von verschiedenen Terrorgruppen angegriffen werden , die PKK seien die schlimmsten darunter.

Viele Demonstranten stürmten die Büros der Partei HDP. Es wurde den linksliberalen Partei die Unterstützung der PKK vorgeworfen. Dabei hatte die Polizei 200 Politiker als Reaktion festgenommen und mehr als hunderte von Menschen wegen Verdacht auf Kontakt zu der PKK ebenfalls festgenommen . #Terror #Terrorismus