Der Zwischenfall löste eine große Polizeiaktion aus, nachdem die junge Frau sagte, ihr haben drei Migranten in der Nähe eines Flüchtlingszentrums in der Stadt nahe der slowakischen Grenze aufgelauert und sie dann festgehalten.

Laut Berichten gingen 400 Bürger auf die Strasse, nachdem sie ihrer Mutter erzählte, was passiert war.

Spontanberreicherung der Einheimischen mit Steinen

Und es wurde auch behauptet, dass die Demonstration gewalttätig wurde, nachdem Migranten damit begannen, Steine auf die protestierende Menschenmenge zu werfen.

Die Mutter des Mädchens, deren Name unbekannt ist, sprach mit der Zeitung Gazzettino und bestand darauf, das ihr Kind von der Erfahrung traumatisiert wurde, als sie aus dem Bus ausstieg und dann in die Ecke gedrängt wurde.

Werbung
Werbung

Sie sagte:

"Es ist nicht richtig, dass eine junge Frau sich ängstigen muss, ich weis nicht, ob sich meine Tochter noch einmal trauen wird, den öffentlichen Nahverkehr zu benutzen."

Der Zwischenfall passierte, nachdem ein Migrantenzentrum in der Villa Nazareth di Trieste eingerichtet wurde.

Bald danach entstand die Protestgruppe "Stoppt vor #Triest", nachdem eine Reihe von Frauen behaupteten, von den Migranten belästigt worden zu sein.

Der Organisator von Stoppt vor Triest Alessio Edoardo sagte:

"Das war ein Protest gegen die Insitutionen, wir haben keinen Rassismus ausgeübt. Wir haben immer und werden auch weiterhin mit der Polizei zusammenarbeiten.

Ich als Organisator der Veranstaltung habe mit der Polizei vereinbart, dass wir in einem Gebiet protestieren, das von der Polizei freigegeben wurde.

Allerings konnten wir der Anordnung nicht nachkommen, da sehr viele Menschen teilnahmen."

Auch in Italien spielen sich Kulturmarxisten als Paten der gewalttätigen Migranten auf

Allerdings hat das Solidaritätskonsortium, das die Migranteneinrichtung leitet gesagt, die Demonstration sei aggressiv gewesen.

Werbung

Ein Sprecher sagte:

"Nur die starke Präsenz und Bereitschaft der Polizei verhinderte sehr ernste Konsequenzen in Bezug auf physische Gewalt gegen Ausländer, die nur in die Kantine gingen.

Das Klima des radikalen Hasses und damit einhergehender Gewalt wächst rapide in Triest und verbirgt sich nur hinter einer dünnen Schicht der Normalität."

Laut Lokalberichten gab die Stadt im letzten Jahr 10 Millionen Euro für die Unterbringung der Einwanderer aus.

Allerdings gab es Ärger darüber, da es in der Stadt mit 201.000 Einwohner 7.000 Arbeitslose gibt.

Die Menschen sind offenbar verärgert über den Zustrom von über 1.000 Afghanen und Pakistanis, von denen sie behaupten, dass sie nicht vor Krieg fliehen würden.

Die Lokalzeitung Trieste Prima berichtet auch, dass sie sich stark kritisch geäußert haben über das Entstehen von, wie sie es nennen, "Bretterverschlägen", in denen die illegalen Migranten der Stadt leben.

Im Original: ITALY AT BREAKING POINT: 400 people take to streets after migrant attacks teenage girl (Express.co.uk) #Bereicherung #Migrationskrise