Wie der "Merkur" berichtet, rief am Dienstagmittag ein anonymer Anrufer in dem Schnellrestaurant an und drohte: „Allahu akbar – in zwei Stunden ist das Restaurant kaputt“. Die Polizei rückte daraufhin mit einem Großaufgebot bei dem mutmaßlichen Ziel eines Bomenanschlags, dem Mcdonald`s Restaurant in Garmisch-Partenkirchen, an.

Erster Vorfall dieser Art in der Stadt

Der Vize-Chef der Polizeiinspektion Garmisch-Partenkirchen Thomas Holzer sagte gegenüber der Zeitung, dass er sich selber an keinen Vorfall dieser Art erinnern könne. Neben den Einsatzkräften aus Garmischen-Partenkirchen, waren Kräfte aus Murnau sowie zwei Sprengstoffhunde im Einsatz

Zu dem Zeitpunkt befanden sich etwa 10 Angestellte und ca.

Werbung
Werbung

20 Besucher in dem Restaurant. Die Evakuierung verlief komplett ruhig und die Gäste verließen ohne Probleme das Lokal. Somit konnten die Beamten mit den speziell ausgebildeten Hunden den Mcdonald´s genau absuchen. Laut Holzer wurden bei der Durchsuchung keinerlei verdächtige Gegenstände gefunden. Da außerdem keine weiteren Hinweise gegeben waren, welche eine Ernsthaftigkeit der Drohung untermauern konnten, konnte das Restaurant bereits nach zwei Stunden wieder öffnen.

Anrufer hatte ausländischen Akzent

Nun wird gegen den anonymen Anrufer ermittelt, der mit unterdrückter Nummer angerufen hatte, ihn erwarten Anzeigen wegen Androhen einer Straftat und der Störung des öffentlichen Friedens. Viele Informationen kann Holzer zu dem Anrufer nicht bekannt geben. Laut den Mitarbeitern hatte der Droher mit ausländischen Akzent gesprochen.

Werbung

Während des Polizeieinsatzes blieb die Zufahrt zu dem Restaurant gesperrt. Die umliegenden Gebäude blieben von dem Großeinsatz verschont. Laut dem Vize der Polizeiinspektion hätte man dort nur was getan, wenn man tatsächlich etwas Verdächtiges gefunden hätte. Was bei diesem Einsatz nicht der Fall gewesen ist.

Eine Bedrohungslage dieser Art war für den Polizeibeamten eine neue Erfahrung und in diesem Fall ist diese glücklicherweise glimpflich ausgegangen. #Deutschland #Terror #Kriminalität