Wie "heute.at." berichtet, warnt die Behörde vor einer Parallelgesellschaft in Europa und dass die "politischen Eliten" es erschweren, diese Umstände öffentlich anzuprangern.

Islamismus ist eine politische Ausrichtung

In dem Bericht betont die Zivilschutzbehörde, welche dem Verteidigungsministerium unterstellt ist, dass Islamismus und der muslimische Glauben nicht das selbe seien. Der Islamismus ist eine politische Ausrichtung. Das Ziel der Muslimbruderschaft, welche 1826 gegründet wurde, ist es ein weltumspannendes sunnitisches Kalifat aufzubauen.

Versuchen die Anzahl der Moslems in Schweden zu erhöhen

Ziel der Muslimbrüder sei es die Anzahl der Moslems in #Schweden zu erhöhen, dies wiederum würde dann zu Konflikten mit der überwiegend sekulären Bevölkerung führen und zu einer Gefahr für die zivile Ordnung werden.

Werbung
Werbung

Aus diesem Grund wollen die Muslimbrüder eine islamische Parallelgesellschaft errichten, in welcher Moslems in eigene Schulen gehen und Zugang zu sozialen Dienstleistungen erhalten, die mit dem Recht der Scharia vereinbar sind. In dem Bericht wird weiterhin davor gewarnt, dass eine weitere Zuwanderung von Menschen aus dem Nahen Osten und Afrika zu immer größeren sozialen Spannungen führen wird.

Kritik fast unmöglich

Die Verfasser schreiben, dass ihnen klar ist, dass die Sicht der Behörde von manchen als als "rassistisch" oder "islamphob" wahrgenommen werden könnte. Das treffe besonders auf die "politischen Eliten" im Land zu, die ihren Mitbürgern vorgeben wollen, wie man sich gegenüber den "Minderheiten" im Land zu verhalten habe. Man würde immer wieder Akzeptanz und Toleranz für Mitmenschen fordern, welche auf irgendeine Art von der Gesellschaft abweichen.

Werbung

Zudem räumt man ihnen kulturelle und religöse Rechte ein, damit eigene Lebensart erhalten und diese teilweise auch weiter entwickeln können.

Der Artikel schließt mit der Erkenntnis, dass die Probleme mit den islamischen Wertvorstellungen bekannt sind, man diese aber aufgrund der politischen Elite im Land nicht frei äußern darf.

Hier zeigt sich wieder einmal das die "Political Correctness", die Meinung vorgibt und jegliche Kritik mit aller Macht unterdrückt werden soll. #Islam #Flüchtlinge