Wie "TAG24" berichtet, randalierten nach der Anti-#PEGIDA-Demo am Montag Linksautonome zwischen 21 und 21.15 Uhr in der Dresdner Neustadt.

Campino hetzte die Leute auf

Die Demonstration der linken NOPE-Gruppe endete gegen 21 Uhr auf dem Albertplatz in der Dresdner Neustadt. Vor der Demonstration sorgten die Toten Hosen für eine euphorisierte Stimmung, so berichten die Kollegen von "TAG24". Was man dabei "vergisst" zu erwähnen, dass der Frontman der Toten Hosen, Campino, die Demonstranten vorher bewusst aufhetzte. Denn der selbst erklärte Punk äußerte, “Ja, wir respektieren ja doch. Keiner von uns ist rüber gelaufen und hat denen auf die Fresse gehauen, wie es sich eigentlich gehört!” Noch Fragen? Nachdem der Auftritt beendet war, löste sich die Gruppierung auf und eine Gruppe schwarz gekleideter Linksautonomer zog Richtung Neustadt.

Werbung
Werbung

Linksautnome starteten eine Spontandemo

Die Gruppe zog mit einem zu einer Spontandemo über die Alaunstraße bis zur Loisenstraße. Die Linken vermummten sich unterwegs, zündeten Bengalos an und griffen den KiezKlub an. Dort traten sie eine Scheibe ein. Zwei Passantenm, darunter ein zufällig vorbeikommender Jogger, wurden krankenhausreif geprügelt. Laut "TAG24", war der Jogger schon selber bei den NOPE-Veranstaltungen gewesen. Somit hatten die Linksautonomen einen ihrer eigenen Leute zusammengeschlagen.

Die Autonomen feierten auf Twitter ihre Attacke:„ein Juppi ist in ne Faust gelaufen.“ Auch Bilder von Bengolos und und den Bölleraktionen wurden im Netz gepostet.

Nun ermittel das Operative Abwehrzentrum wegen Landfriedensbruch gegen die Beteiligten.

Am selben Abend wurde das Auto von dem Politikprofessor Werner Patzelt in Brand gesteckt.

Werbung

Das Fahrzeug brannte komplett aus. Auch hier liegt ein politischer Hintergrund nahe. Linksautonome warfen Patzelt vor, dass er zu freundlich über Pegida berichtete.

Mögliche Zeugen, welche Angaben zum Übergriff auf die Passanten und der Attacke auf den KiezKlub machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeidirektion Dresden zu melden: 0351/483 2233. #Deutschland #Kriminalität