Das Motiv für die brutal Tat ist bisher noch vollkommen unklar. Sieben Menschen wurden bei dem Axt-Angriff durch den 36-Jährigen verletzt. Mit einem Großaufgebot konnte diese den 36 Jahre alten Täter fassen. Laut einem Polizeisprecher am Freitagmorgen, soll sich der Täter den ersten Erkenntnissen nach in einer "psychischen Ausnahmesituation" befunden haben. Aus diesem Grund soll er wohl die Tat verübt haben. Der Polizei zufolge soll es sich um eine Einzeltat gehandelt haben, daher schließe man einen terroristischen Angriff aus.

36-Jähriger aus Ex-Jugoslawien

Bei der Attacke am Donnerstagabend soll der 36-Jährige zunächst in einer S-Bahn und dann im Bahnhof mit einer Axt vollkommen wahllos auf Passanten eingeschlagen haben.

Werbung
Werbung

Sieben Menschen wurden dabei verletzt, drei der Opfer schwer, so die Polizei. Nach kurzer Flucht konnte der Täter gestellt werden. Es soll sich um einen Mann handeln, welcher aus dem Ex-Jugoslawien stammt und in Wuppertal wohnt.

Täter sprang bei Flucht von Brücke

Nach seinem Angriff war der 36-jährige-Täter vom Bahnhof aus über die Gleise gelaufen und ist dann von einer Brücke mehrere Meter in die Tiefe gesprungen. Der Mann wurde laut der Polizei mit mehreren Knochenbrüchen in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort bewachen Beamte den Täter. Die Tatwaffe konnte sichergestellt werden.

Die Polizei äußerte, dass es bisher keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund geben. Von der Polizei hieß es am Morgen, dass man davon ausgegangen ist das es sich um einen Amoklauf handelt. Demnach soll es zu keinem Zeitpunkt einen Hinweis auf ein extremistisches oder islamistisches Motiv gegeben haben.

Werbung

Man sei sich sicher, dass der Täter alleine gehandelt habe.

Ein Zeuge der Tat schrieb auf Twitter: was er erlebte "Wir standen oben auf dem Gleis, haben auf die Bahn gewartet. Der Zug kam, und plötzlich sprang jemand mit einer Axt raus, schlug auf die Leute ein. Überall war Blut. So etwas habe ich noch nie erlebt."

Warum verschweigen deutsche Medien wieder Fakten?

Ein fader Beigeschmack bleibt auch hier wieder hängen, während auf "FOCUS Online" nicht über die Nationalität des Täters zu lesen war. Hat die österreichische Krone darüber berichtet, dass der Täter aus dem ehemaligen Jugoslawien stammt. Da könnte man sich fragen warum? #Deutschland #Kriminalität