Wie die "HNA" berichtet, ist in Kassel (Hessen) am Dienstagvormittag eine Auseinandersetzung zwischen einer 30-jährigen Muslima und einem Straßenbahnfahrer eskaliert. Die Frau beleidigte den Fahrer und zeigte diesen später wegen des Verdachts der Körperverletzung und Beleidigung an. Der Fahrer erstattete ebenfalls Anzeige wegen Beleidigung.

Werbung

Frau weigerte sich die Fluchtwege freizuhalten

Ein Polizeisprecher erklärte gegenüber der "HNA", dass die 30-jährige Frau gegen 10.30 Uhr am Königsplatz mit einem Kinderwagen die Straßenbahn der Linie 5 besteigen wollte. Jedoch sei die Bahn zu voll gewesen und der Tramfahrer habe der Frau daher mitgeteilt, dass sie draußen bleiben und auf die nächste Bahn warten müsse.

Werbung

Die Frau ignorierte aber die Anweisung des Bahnfahrers. In dem dafür vorgesehen Multifunktionsbereich waren zu dem Zeitpunkt schon mehrere Kinderwagen sowie ein Rollstuhlfahrer, so ein Sprecher der Verkehrsgesellschaft. Daher sei für die Frau mit ihrem Kinderwagen kein Platz mehr gewesen. Trotz alledem habe sich die Frau mit ihrem Kinderwagen quer vor der Tür platziert und so den Fluchtweg blockiert. Diese hätte in einer Gefahrensituation gefährlich für alle Fahrgäste werden können.

Fahrer machte von seinem Hausrecht Gebrauch

Laut dem Sprecher habe der Bahnfahrer mit der Aufforderung, dass die 30-Jährige die Bahn verlassen von seinem Hausrecht Gebrauch gemacht. Die Frau mit Kopftuch, wurde daraufhin wütend und beschimpfte den Fahrer als "Du Nazi-Schwein" und "Rassist".

Laut dem Bahnsprecher wurde der Bahnfahrer durch die Beleidigungen so provoziert, dass er die 30-Jährige an der Haltestelle "Stern an den Arm fasste, um sie so aus der Bahn zu bugsieren.

Werbung

Der Sprecher sagte, dass der Fahrer da überreagiert habe, dieser habe sich jedoch später dafür entschuldigt.

Ein Zeuge will sich bei der "HNA" gemeldet und mitbekommen haben, dass der Fahrer die Frau mit Kopftuch mit Gewalt gepackt und geschubst hätte. Was nun wirklich in dem Fall passiert ist werden nun die Ermittler aufklären müssen. #Deutschland #Kriminalität