Wie die "Mitteldeutsche-Zeitung" berichtet, gab es am Samstag bei den Demonstrationen gegen einen Aufzug von Rechten einige Vorfälle mit gewaltbereiten Linksautonomen. Laut der Zeitung sollen sich 1000 Menschen an insgesamt 11 Gegenveranstaltungen beteiligt haben. An dem Aufzug von der Partei "Die Rechte" unter dem Motto: "«Heimat erhalten – Familien fördern – Zukunft gestalten!" sollen sich um die 120 Menschen beteiligt haben. Seit dem Morgen waren die Gegendemonstranten in der Stadt unterwegs.

Leipziger Oberbürgermeister mitten drin

Auch der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (#SPD) ließ es sich anscheinend nicht nehmen, sich bei dem Bündnis gegen Rechts mit einzureihen und sprach von einem "Laudi-Wagen" aus zu den Gegendemonstranten.

Werbung
Werbung

Einige dieser Personen versuchten dann später in der Leipziger-Südvorstadt, Barrikaden zu errichten. Auch warfen sie Steine auf die Polizeibeamten und setzten Mülltonnen in Brand. Die Polizei nahm mehrere Personen fest, gegen sie wird nun wegen schweren Landfriedensbruch ermittelt.

Anwohner verhinderten die Errichtung weiterer Barrikaden

Auch in weiteren Straßen versuchten die Linksradikalen weitere Barrikaden zu errichten, dies konnte jedoch durch das Einschreiten von Anwohnern verhindert werden. Auf beiden Seiten sollen es während der Demonstrationen zu Verstößen gegen das Vermummungsverbot gekommen sein. Die Polizei war am Samstag mit einem Großaufgebot in der Stadt. Neben Polizeikräften aus Sachsen waren Beamte aus Sachsen-Anhalt, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Berlin und Brandenburg im Einsatz.

Werbung

Auch Wasserwerfer, gepanzerte Räumfahrzeuge, die berittene Polizei sowie weiteres schweres Gerät waren vor Ort.

Oberbürgermeister Jung sollte sich fragen, auf welcher Seite er als Oberhaupt der Stadt zu stehen. Auf der Seite der Polizei und der Bürger welche keine Barrikaden errichten ließen und somit Krawall in ihrer Stadt verhindern wollten, oder auf Seite von Linksautonomen aus deren Reihen die Polizei angegriffen wurde. #Deutschland #Kriminalität