Wie "Sputnik" berichtet, hat die Polizei am Donnerstagvormittag in Antwerpen einen Autofahrer gestoppt, welcher offensichtlich mit hoher Geschwindigkeit in eine Menschenmenge rasen wollte. Hierbei beruft sich "Sputnik" auf die Zeitung "Le Soir"

Fahrzeug hatte ein französisches Kennzeichen

Demnach stoppten die Sicherheitskräfte, dass Fahrzeug mit französischen Kennzeichen. Der Fahrer versuchte offenbar, auf einer belebten Einkaufstraße in eine Menschenmenge zu rasen.

Ereignet haben soll sich der Vorfall laut der Zeitung um 11 Uhr. Die Beamten konnten den Fahrer des Wagens festnehmen. Laut "FOCUS Online, sollen sich in dem Fahrzeug Waffen und illegale Stoffe befunden haben.

Werbung
Werbung

Aufgefallen ist den Beamten der Wagen, weil der Fahrer über eine rote Ampel gefahren ist.

Nach Angaben von der belgischen Nachrichtenagentur "Belga" war der Kampfmittelräumdienst im Einsatz.

Terroranschlag sei vereitelt worden

Laut dem Bürgermeister von Antwerpen, Bart De Wever, sei ein Terroranschlag in der Stadt verhindert worden, nachdem die Sicherheitskräfte ein verdächtiges Fahrzeug entdeckt hatten.

Fahrer soll Nordafrikaner sein

Wie "RT" berichtet, soll es sich laut der belgischen Zeitung "De Standaard" um einen Mann mit nordafrikanischen Hintergrund handeln. Laut Medienberichten soll es sich um einen radikalisierten Islamisten handeln.

Ein Tag nach dem Terroranschlag von London

Der Anschlagsversuch im belgischen Antwerpen erfolgte nur einen Tag nach der tödlichen Attacke vor dem Parlamentsgebäude in London.

Werbung

Bei der Attacke starben, einschließlich des Attentäters vier Personen. Zunächst hatte der Angreifer mit seinem Wagen Personen auf einer Brücke angefahren, zwei Opfer erlagen später ihren Verletzungen. Danach erstach der Angreifer einen Polizisten und wurde kurz drauf mit mehreren Schüssen niedergestreckt. Später erlag der Angreifer seinen Verletzungen.

Bei dem Täter soll es sich um einen radikalen Islamisten handeln. Der IS (Islamischer Staat) hat die Tat bereits für sich "beansprucht", bestätigt wurde dies aber noch nicht. #Terror #Terrorismus #Kriminalität