Wie das "Presseportal" der Polizei meldet, kam es am Freitag- und Sonntagabend in Siegen (Nordrhein-Westfalen) zu zwei Fällen gefährlicher Körperverletzung.

Werbung

Beide Kontrahenten schenkten sich nichts

Zunächst kam es am Freitagabend in in Siegen-Geisweid in der Breitscheidscheidtraße zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 59 jährigen und einem 29 jährigen Mann. Im Verlauf des Konflikts soll der 59-Jährige seinem 29-jährigen Gegner mit einem Messer eine Verletzung im Bereich des Ohres zugefügt haben. Der 29-Jährige soll während der Auseinandersetzung ebenfalls auf den 59-Jährigen wie im Wahn eingeschlagen und -getreten haben.

Werbung

Die alarmierten Beamten konnten das Messer vor Ort sicherstellen. Beiden Tatbeteiligten wurden Blutproben entnommen

15-Jähriger Täter ist noch auf der Flucht

Bei der zweiten Tat wird gegen einen erst 15 jährigen Jugendlichen ermittelt, welcher am Sonntagabend einen 18-Jährigen lebensgefährlich verletzt haben soll.

Gegen 17.30 Uhr ereignete sich der Zwischenfall im Bereich des Fuß- und Radweges zwischen den Straßen "An der Unterführung" und der "Achenbacher Straße in Siegen. Das 18 jährige Opfer wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert, befindet sich derzeit nicht mehr in Lebensgefahr.

Der 15 jährige Täter ist unmittelbar nach der Messerattacke geflüchtet. Die Polizei hatte unmittelbar nach dem Vorfall eine intensive Fahndung eingeleitet, bisher jedoch ohne Erfolg.

Die Polizei bittet Zeugen, welche den Vorfall möglicherweise beobachtet haben, sich beim Siegener Kriminalkommissariat 4 unter 0271-7099-0 zu melden..

Werbung

Angaben zu einer eventuellen Nationalität der Beteiligten wurden in beiden Polizeiberichten nicht gemacht.

Immer mehr Messerattacken und die Täter werden immer jünger

Mittlerweile scheint der "Trend" bei Konflikten zum Messer zu greifen, sicher immer größerer Beliebtheit zu erfreuen. Nicht nur, dass die Anzahl der Fälle stetig zunimmt, die Täter werden auch immer jünger. Während man früher einen Konflikt eins gegen eins geregelt hat, scheint so etwas wie Fairness oder Emphatie gegenüber seinem Kontrahenten gänzlich verloren gegangen zu sein. #Blaulicht #Kriminalität