Nun sucht die #Polizei nach dem Asylbewerber aus Afghanistan, welcher im Schlosspark in Fulda (Hessen) die Heranwachsende sexuell belästigt und geschlagen habe. Dieser habe der Schülerin zunächst an die Brüste gefasst, als sich diese dem Übergriff widersetzte, schlug er ihr Afghane mit der Faust ins Gesicht.

Schülerin wehrte sich gegen Übergriff

Zugetragen habe sich die Vorfall bereits am vergangenen Freitagnachmittag (31.03.2017) gegen 14.25 Uhr, dies teilte die Fuldaer Polizei am Montagmittag mit. Laut den bisherigen Ermittlungen hielten sich zu dem Tatzeitpunkt mehrere Personen im hinteren Bereich des Schlossparks am Pavillon auf und führten Gespräche miteinander.

Werbung
Werbung

Laut dem Polizeisprecher Martin Schäfer, habe der junge Mann unvermittelt und ohne ersichtlichen Grund mit beiden Händen der 16-Jährigen auf die Oberbekleidung ihrer Brüste gegrapscht. Dies ließ sich die 16-Jähriger jedoch nicht gefallen und gab dem Afghanen daraufhin eine schallende Ohrfeige. Worauf dieser, wahrscheinlich in seiner Ehre verletzt, dem Mädchen mit der Faust in das Gesicht schlug. Dabei erlitt diese eine blutige Nase.

Passanten griffen in Situation ein

Mehrere der in dem Schlossgarten anwesenden Personen wurden auf das Geschehen aufmerksam und zogen den Brutalo von der 16-Jährigen weg. Der Sprecher äußerte, dass die Polizei erst eine Viertelstunde später über das Geschehene informiert wurde. Eine umgehend eingeleitete Fahndung bracht leider keinen Erfolg.

Täterbeschreibung

Bei der gesuchten Person handelt es sich um einen 1,65 bis 1,70 großen, schlanken Mann mit dunklen kurzen Haaren.

Werbung

Bekleidet war der Täter mit einer Jeanshose und einem weißen, mit einem Aufdruck versehenen T-Shirt. Vor dem Übergriff soll er seinem Opfer erzählt haben, dass er ein Flüchtling sei und aus Afghanistan stamme.

Die Ermittler bitten nun Zeugen die den Vorfall eventuell beobachtet haben und sachdienliche Hinweise geben können sich bei dem Polizeipräsidium Osthessen unter der (0661) 1050, oder sich bei jeder anderen Polizeidienstelle zu melden. #Flüchtlinge #Kriminalität