Wie das "Presseportal" der #Polizei meldet, ereignete sich die brutale Tat in der Nacht von Samstag auf Sonntag (02.04.2017) im Bereich der Siegaue in Höhe Bonn-Geislar.

Täter bedrohte Opfer mit einem Messer

Zu der angegebenen Zeit zeltete die 23-jährige Frau gemeinsam mit ihrem 26-jährigen Freund auf einer Wiese unterhalb der Landstraße 269 in der Nähe der Siegfähre. Gegen 0.30 Uhr soll sich eine bisher unbekannter Mann dem Zelt genähert haben und bedrohte das junge Pärchen. Unter Vorbehalt einer machetenähnlichen Messers forderte er die beiden auf das Zelt zu verlassen. Vor dem Zelt vergewaltigte er die 23-Jährige, anschließend flüchtete der Täter in Richtung Rhein.

Werbung
Werbung

Der 26-Jährige Freund des Opfers, der von dem Täter ebenfalls massiv bedroht worden war, rief anschließend über Handy die Polizei und den Rettungsdienst.

Fahndung bisher erfolglos

Eine umgehend eingeleitet Fahndung, mit einem Polizeihubschrauber sowie einem Suchhund nach dem skrupellosen Sextäter brachte keinen Erfolg. Jedoch konnte die Polizei aufgrund von Zeugenaussagen das vorliegende Phantombild anfertigen.

Beschreibung des Täters

Zur Aufklärung des Falles hat die Polizei extra eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. Mithilfe von Zeugenaussagen erstellten Spezialisten des Landeskriminalamtes NRW ein Phantombild des gesuchten tatverdächtigen Mannes, außerdem liegen zu dem Gesuchten noch folgende Beschreibungsmerkmale vor.

Der Gesuchte soll zwischen 20 und 30 Jahren als sein, etwa 1,80 groß, dunkelhäutig und von schmaler Statur.

Werbung

Er sprach gebrochenes Englisch und führte ein größeres Messer (einer Machete ähnlich) bei sich. Bekleidet war er mit einer hellen Jeans und einer kurzen Sommerjacke.

Den Ermittlungen zufolge, ergeben sich Anhaltspunkte dass die gesuchte Person möglicherweise in der Umgebung Beueler Rheinufer - Nordbrücke - Siegaue beobachtet wurde.

Mögliche Zeugen der Tat, die Angaben zur Identität und/oder zum Aufenthaltsort des Gesuchten machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0228 - 150 bei der Polizei zu melden. #Kriminalität