Der Asylantrag des 29-jährigen tunesischen Intensivtäters Moutiaa R. wurde bereits im Mai 2016 abgelehnt, im Juni des Vorjahres sollte dieser abgeschoben werden, doch der Wiederholungstäter darf trotz alledem in #Deutschland bleiben, dies berichtet die "Bild"-Zeitung.

Drogenabhängiger Tunesier griff grundlos Personen an

Die Beamten filmten den drogenabhängigen Nordafrikaner sechs Mal wie er in der Innenstadt von Dresden (Sachsen) mit Haschisch dealte. An der Haltestelle "Hauptbahnhof Nord" griff der Tunesier im November 2016 ohne einen ersichtlichen Grund zwei Männer an. Einem geistig behinderten 19-Jährigen schlug er, weil er an dem Tunesier vorbeigehen wollte, unvermittelt seine Faust ins Gesicht.

Werbung
Werbung

Einen 39-jährigen Dresdner frage der Asylbewerber, ob dieser ein "Scheiß-Deutscher" sei. Nach der Frage versuchte der Tunesier dem 39-Jährigen eine Bierflasche auf den Kopf zu schlagen.

Staatsanwaltschaft verhindert die Abschiebung

Das sächsische Innenministerium wollte den straffälligen Moutiaa R. schon lange ausweisen. Doch die Staatsanwaltschaft weigerte sich das Verfahren gegen den Nordafrikaner einzustellen. Der Behördensprecher, Jan Meinel, sagte gegenüber der "Bild"-Zeitung, dass man darum den Mann nicht nach Tunesien abschieben könne.

Die Begründung der Staatsanwaltschaft klingt skurril, denn laut dieser, schrecke eine Verurteilung und eine Haftstrafe die Täter mehr ab, als wenn man sie ohne eine Strafe ausweist. Damit sie dann in ihrer Heimat oder bei erneuter Einreise wieder straffällig werden.

Werbung

Moutiaa R. geht gegen Urteil in Berufung

Das Amtsgericht in Dresden verurteilte den tunesischen Intensivtäter am Montag (03.03.2017) zu insgesamt 3,6 Jahren Haft. Laut der "Bild"-Zeitung, will Moutiaa R. gegen das Urteil Berufung einlegen.

Viele Beispiele aus der Vergangenheit belegen, dass auch bei Verurteilungen die Täter wieder straffällig werden. Hier nimmt die Staatsanwaltschaft in Kauf, dass Moutia R. nach dem absitzen seiner Haft erneut eine Gefahr für die Gesellschaft darstellt. #Flüchtlinge #Kriminalität