Wie die italienische Tageszeitung "Corriere della Sera" berichtet, haben am Ostersonntag 50-60 Jugendliche, überwiegend nordafrikanischen Aussehens, rund 300 Passagieren in einem Regionalzug, welcher auf dem Weg von Ventimiglia nach Turin unterwegs war, regelrecht terrorisiert. Kurz nach ihrem Zustieg begannen die Nordafrikaner die Reisenden zu belästigen und in dem Zug zu randalieren.

Belästigten zwei Mädchen

Laut der Zeitung berichteten mehrere Zeugen des Geschehens, dass die jungen Nordafrikaner zwei Mädchen belästigt hätten, worauf diese dann die #Polizei sowie den Zugführer in Kenntnis setzten. Die anderen Jugendlichen, offenbar betrunken, hatten in der Zwischenzeit Fahrgäste angeschrien und beleidigt, so die Tageszeitung "La Stampa".

Werbung
Werbung

Laut Zeugen liefen die Migranten von Abteil zu Abteil, schlossen sich in den Toiletten ein, um sich so der Kontrolle des Schaffners zu entziehen.

Carabinieri ließ Nordafrikaner weiter fahren

In Cengion, in der Provinz Savona, sah sich der Zugführer gezwungen einen Stop einzulegen und die Carabinieri zu alarmieren . Vor deren Eintreffen soll es dann zu zwei Schlägereien gekommen sein, Babys hätten geweint und einem älteren Herrn war es nicht möglich sich seine notwendige Insulininjektion zu geben.

Die alarmierten Gesetzeshüter ließen die Jugendlichen jedoch wieder in den Zug einsteigen und das, obwohl keiner im Besitz einer gültigen Fahrkarte war. Die Carabinieri begründeten ihr Vorgehen damit, dass sie wegen der Belästigung der beiden Mädchen alarmiert worden seien und nicht aufgrund fehlender Fahrkarten, diese würde nicht in ihre Zuständigkeit fallen.

Werbung

Zerstörten Sitze und machten Toiletten unbenutzbar

Nach eineinhalb Stunden setzte der Zug seine Fahrt fort. Eine Studentin beklagte, dass die Polizisten den Beschuldigten nicht einmal eine Strafe ausgestellt hätten. Stattdessen zerstörten diese nun mit Messern die Sitze und machten die Toiletten unbenutzbar, wie die italienische Bahn gegenüber "La Stampa" schildert.

Beim Eintreffen des Zugs in Turin, flüchteten die jungen Nordafrikaner umgehend über die Gleise in unterschiedliche Richtungen. Einige der verdächtigen Personen konnten durch die Polizei festgehalten werden, diese sah es aber nur als notwendig an die Personalien aufzunehmen und ließ die Verdächtigen dann wieder laufen. Die Bahnpolizei kündigte bereits an, dass man den Fall untersuchen werde, #Flüchtlinge #Kriminalität