Wie der "Leverkusener Anzeiger" berichtet, hat die #Polizei gestern Abend die wahrscheinlich größte Massenschlägerei außerhalb der Fußball-Szene in Leverkusen verhindert. Etwa 200 Personen hatten sich verabredet.

Zwei verfeindete Gruppen hatten sich verabredet

Über zwei Stunden musste der Busbahnhof gesperrt werden, weil eine große Anzahl der beteiligten Personen auf Waffen untersucht und Personalien festgestellt worden. Einige Personen wurden zudem in Gewahrsam genommen. Laut einem Augenzeugen hatte sich gegen 18.30 Uhr eine Gruppe Männer, darunter viele Jugendliche am Wiesdorfer Bahnhof versammelt. Die Beamten wollten zunächst keine Angaben zu der Nationalität der jungen Männer machen.

Werbung
Werbung

Die Polizei hatte zunächst Hinweise erhalten, dass im Norden Rheindorfs zwei verfeindete Gruppe eine Auseinandersetzung austragen wollten. Gegen 17 Uhr griffen die Beamten dort ein. Auch hier fanden die Beamten, wie zuvor am Wiesdorfer Bahnhof, Handschuhe und Mundschutz bei den anwesenden Personen.

Anlass für die Auseinandersetzung noch unklar

Demnach sollte die Schlägerei, nachdem die Auseinandersetzung in Rheindorf unterbunden worden war, in Wiesdorf stattfinden. Bisher konnte der Anlass für die Auseinandersetzung nicht herausgefunden werden. Eine größere Gruppe von etwa 50 Personen soll sich danach in das Zentrum von Wiesdorf abgesetzt haben, Augenzeugen zufolgen wurden rund 100 Personen aus einem Zug herausgeholt bevor es zu einer Schlägerei kam.

Die Polizei, mit Unterstützung der Bundespolizei, war mit einem Großaufgebot vor Ort.

Werbung

Diese konnten etwa 100 junge Migranten stellen und stellten diese nebeneinander auf. Auch ein Mädchen soll darunter gewesen sein. Diejenigen dich sich ausweisen konnten, durften die Reihe verlassen und sich durchsuchen lassen. Während der polizeilichen Maßnahmen machten die jungen Migranten abfällige Gesten gegenüber den Beamten und machten sich über die Durchsuchung lustig.

Laut einem Polizeisprecher wurden sechs der anwesenden Personen zur Gefahrenabwehr vorübergehend in Gewahrsam genommen. #Deutschland #Kriminalität