Wie die "Bild" berichtet, haben in Deutschland etwa 268.000 Syrer, die Asyl genießen, dass Recht ihre Familien nach Deutschland zu holen. Hervor geht dies aus einem internen Dokument der Bundesregierung, welches sich mit den Folgen des Familiennachzugs befasst. Für diese Migrantengruppe gilt die Aussetzung zwei Jahre nach Inkrafttreten der Aussetzung des Familiennachzugs nicht mehr. Damit dürfen sie ihre Familienmitglieder nach Deutschland holen. Enden wird die Aussetzung des Familiennachzugs im März 2018

Haben Anspruch auf Nachzug von Familienangehörigen

Anerkannte Asylbewerber haben in Deutschland demnach einen gesonderten Anspruch bei dem Nachzug von Familienmitgliedern.

Werbung
Werbung

Den privilegierten Familiennachzug, worunter auch die subsidiär Schutzberechtigten zählen, hatte die Bundesregierung im Herbst 2015 eingeführt. Also genau zu dem Zeitpunkt als die Migrationskrise ihre Höhepunkt erreicht hatte und Bundeskanzlerin Angela Merkel die Grenzen öffnete.

Familienangehörige werde nicht in Statistik mit eingerechnet

Die nachfolgenden Familienmitglieder, stellen selber in Deutschland keine Asylanträge und werden aus diesem Grund nicht mit in die Asylstatistik eingerechtet (!). Noch nie wurden in der Bundesrepublik so viele Anträge auf Asyl gestellt wie im vergangenen Jahr. Insgesamt stellten 745.545 Menschen laut den Angaben des Bundesamt für Migration und #Flüchtlinge (BAMF) einen Asylantrag. Dies sind im Vergleich zu 2015 ganze 56,4 Prozent mehr. In den ersten beiden Monaten des Jahres 2017 wurden 37.074 Asylanträge gestellt.

Werbung

Grünen möchten Einwanderung weiter erleichtern

Aus dem Bericht geht hervor, dass die Grünen die Einwanderung noch mehr erleichtern wollen. Am Dienstag stellten sie einen Gesetzentwurf zu einem Einwanderungsgesetz vor. Wenn es nach den Ökos geht, soll zukünftig eine Aufenthaltserlaubnis den Familiennachzug garantieren und die Suche nach Arbeit ermöglichen. Zudem sollen Migranten dadurch vom Asylbewerber zum Facharbeiter gemacht werden. Herzstück des Vorschlags soll eine sogenannte Talentkarte sein.