Demnach soll die zwei 16-Jährigen den 25-Jährigen an der Stadtgrenze zu München bei einem Raubüberfall tödlich verletzt haben. Ein Polizeisprecher teilte am Mittwoch mit, dass sich die beiden Tatverdächtigen in Untersuchungshaft befinden.

Jugendliche wollten ihr Opfer ausrauben

Die #Polizei geht davon aus, dass die beiden Heranwachsenden ihr Opfer ausrauben wollten. Infolge dessen schlugen sie dem 25-Jährigen derart heftig ins Gesicht, worauf dieser zu Boden ging.

Laut einem Polizeisprecher, war dieser Schlag so heftig gewesen, dass er an diesem verstorben ist. Die beiden Tatverdächtigen stahlen dem Tatverdächtigen sein Portmonee und sein Handy, danach entfernten sie sich.

Werbung
Werbung

Verstarb kurze Zeit später im Krankenhaus

Etwa drei Stunden nach der Tat fand ein Taxifahrer den schwer verletzten nicht mehr ansprechbaren 25-Jährigen mit schweren Kopfverletzungen in einem Ortsteil von Aschheim, welcher unmittelbar an München angrenzt. Kurz darauf verstarb der 25-Jährige im Krankenhaus. Die Ermittler konnten das zunächst unbekannte Opfer, als einen Kochazubi identifizieren, der in einem in der Nähe liegenden Hotel arbeitete.

Die Obduktion ergab, dass der 25-Jährige durch Gewalteinwirkung verstarb. Kurz darauf ermittelten die Beamten die zwei Jugendlichen als Tatverdächtige. Die beiden 16-Jährigen wurden am Montag festgenommen, sie wohnen jeweils in der Nähe des Tatorts. Derzeit finden noch die Vernehmungen statt, äußerte ein Polizeisprecher.

Tatverdächtige stammen vom Balkan

Die Informationen zu den beiden Festgenommenen stammen von der "Münchner Abendzeitung", da man bei "FOCUS" wieder einmal die Nationalität verschwiegen hat.

Werbung

Bei den beiden Tatverdächtigen handelt es sich um zwei Schüler im Alter von 16 Jahren. Igor T. und Nikolas J. Die beiden sollen den 25-Jährigen überfallen und ausgeraubt haben. Unter einem Vorwand sprachen sie ihr Opfer in den frühen Morgenstunden an, unmittelbar danach erfolgte der Schlag gegen den Kopf. Auf einer Pressekonferenz teilte die Polizei mit, dass dieser einzelne, heftige Schlag gegen den Kopf, zum Tod des 25-Jährigen geführt haben könnte.

Aufgrund von ausgewerteten Telekommunikationsdaten konnte die Polizei am Montag den 16-jährigen Nikolas J. ermitteln, er soll dem Kochazubi den tödlichen Schlag versetzt haben. In Riem, nahe der elterlichen Wohnung, wurde der Deutsch-Bosnier festgenommen. Wenig später fasste die Polizei auch den zweiten Tatverdächtigen Igor T, einen Serben mit rumänischen Wurzeln. #Deutschland #Kriminalität