Nestle, das größte Unternehmen in der Kosmetik und in der Lebensmittel- Branche

Nestle ist der Marktführer und sehr mächtig, doch auch der kriminellste Konzern weit und breit. Nestle wird jeden Tag mit neuer Kritik überschüttet. Hat seine eigenen spezielle Mitarbeiter," die den Schaden" im Namen des Unternehmens unter den Tisch kehren.

Blicken wir zurück

Zahlreiche Zerstörungen des Regenwalds sind auf das Konto von Nestle zu verbuchen. Er verwendet für Produkte Palmöl. Quelle: greenpeace.de

Der Schaden, der entstanden ist:

Umweltbehörden schlagen schon längst Alarm. Der entstandene Schaden ist eine Katastrophe, dieser Schaden ist nicht mehr rückgängig zu machen.

Werbung
Werbung

Auf den Kakao-Plantagen werden Kinder zur Arbeit gezwungen, teils behandelt man die Kinder wie Sklaven.

Der Menschenrechtsorganisationen legen Zahlen vor, 12.000 Kinder arbeiten bei Nestle.

Boykott in England

Der Riegel "Kitkat" wurde von den Engländern boykottiert, so lange bis Nestle die Kinderarbeit eingestellt hat.

Wer sich nun vorstellt, es gibt keine Kinderarbeit mehr, liegt total falsch. Heute wird die Kinderarbeit anders dargestellt und geheimer geregelt. Die Kinderarbeit gibt es noch immer und nicht weniger (aktiv-gegen-kinderarbeit.de).

Die Lüge von Nestle

Nestle hat beteuert, dass seine Produkte frei von Gentechnik sind: Lüge! Das Produkt Monsanto ist ein genetisches verändertes Nahrungsmittel, welches Nestle in seinen Produkten verwendet.

Diese genetische Produkt Monsanto wurde in vielen Ländern verboten.

Werbung

Es wurde nachgewiesen, dass es Krebs hervorruft und extrem gefährlich ist. Natürlich erfahren wir dies nicht durch Presse oder Nachrichten. Es gibt eine "Informationsverschleierung der Lebensmittellobby", diese verhindert bewusst eine Verbreitung solcher Informationen, natürlich auch wieder im Namen von Nestle.

Bundeskanzlerin Angela Merkel

Die Macht des Geldes spürt man auch in der Regierung. Merkel unterstützt das genetische Produkt Monsanto im Gegensatz zu vielen anderen EU-Ländern. Warum wohl? (wwf-jugend.de).

Milchpulver von Nestle brauchen Wasser, nur bitte kein Wasser von Nestle

In den Armutsländer verkauft Nestle Wasser zu Preisen teurer als Benzin. Dies kann sich keiner kaufen und somit sind die Menschen gezwungen, das schmutzige Wasser aus der Wasserleitung zu trinken. Nestle selbst nimmt oftmals verschmutztes Wasser für die Milchnahrung. Die Todesfälle der Säuglingsrate ist sehr hoch. Auch dort gab es massive Proteste gegen Nestle. "Nestle kills Baby"

Schaden durch den Wasserabbau

Nestle holt sich das saubere Wasser in riesigen Mengen vom Grundwasser.

Werbung

Folge: Die Menschen dort kommen immer weniger an Grundwasser in ihren Brunnen. Der Grundwasserspiegel ist drastisch zurück gegangen. Nestle selber füllt dieses Wasser in Flaschen, fügt künstliche Mineralien dazu, verkauft dieses zu Wucherpreisen, was sich kein Mensch in den Drittländern leisten kann. Somit erkranken immer mehr Menschen. Von alldem will Nestle nix wissen.

Im Gegenteil ist Nestle so von sich überzeugt und sieht sich als Weltretter der Armutsländer (derwaechter.net).

"Vorsicht ": Nestle ist das Gegenteil von harmlos.

Der Konzern macht riesige Gewinne, in dem er das Grundwasser immer mehr abfüllt, weiter an viele Produktmarken in die EU- Länder verkauft. Selbst Deutschland führt sehr viele Nestle-Produkte. In einigen Länder verkauft er auch schmutziges Wasser.

Fazit: Geld hat die Macht, doch macht es auch dumm. Denkt beim nächsten Einkauf darüber nach. #Europa #Nestlé #News