Gegen 15 Uhr am gestrigen Freitag war ein LKW in Stockholms Zentrum zuerst in eine Menschengruppe und dann weiter in ein Kaufhaus gerast. (Wir haben berichtet: Terroranschlag in Stockholm – Suche nach Verdächtigem läuft) Die Zahl der Toten ist laut offiziellen Meldungen auf vier gestiegen.

Tatverdächtiger festgenommen

Am Abend nahm die schwedische Polizei einen 39 jährigen Usbeken fest. Laut schwedischer Zeitungsberichte wurde der Mann, dessen Bild man bereits am Nachmittag veröffentlicht hatte, in einem Vorort im Norden Stockholms festgenommen. Er soll Kontakte zum IS haben.

Polizei ermittelt „mit voller Kraft“ weiter

Jan Evensson, Sprecher der Stockholmer Polizei, teilte in der Nacht mit: „Der Mann den wir festgenommen haben entspricht der Täterbeschreibung.

Werbung
Werbung

Wir haben sehr großes Interesse an ihm. Wie auch immer, werden wir die weiteren Fahndungsmaßnahmen nicht zurückschrauben und mit voller Kraft weiter ermitteln.“ Heute Morgen gab man dann offiziell bekannt, dass es sich bei dem Mann um den Täter handelt.

Keine Informationen über zweiten Festgenommenen

Unklar ist nach wie vor, ob der Täter alleine war oder ob es Komplizen gab. Ebenso gab die Polizei noch keine Informationen darüber heraus, um wen es sich bei dem Mann handelt, der unmittelbar nach dem #anschlag in Tatortnähe festgenommen wurde.

Sicherheitsniveau bleibt hoch

#Schweden erklärt unterdessen, dass man die Sicherheitsmaßnahmen an den Grenzen und Flughäfen für mindestens noch 10 Tage auf einem sehr hohen Niveau halten werde. So sollen alle Ausreisenden lückenlos kontrolliert werden.

Werbung

Überwachungskameras zeichneten die Amokfahrt auf

Verschiedene Kameras in der Fußgängerzone haben aufgezeichnet, wie der LKW durch die belebte Einkaufsstraße und anschließend in das Kaufhaus raste. Die Aufnahmen zeigen, mit welcher wahnsinnigen Geschwindigkeit der Lastwagen die enge Passage entlang fuhr, eh er schließlich in das Kaufhaus „Åhléns City“ gesteuerte wurde.

„ Der Terrorismus kann Schweden nicht besiegen“

Am Abend legte Premier Stefan Löfven am Tatort Blumen nieder. In einer Ansprache ruft er zur Besonnenheit auf: „ Terroristen wollen, dass wir Angst haben, dass wir unser Verhalten ändern. Sie wollen, dass wir nicht mehr normal leben. Aber genau das ist es, was wir weiter tun werden. Der Terrorismus kann Schweden nicht besiegen – niemals!“

Lastwagen gestohlen. Staatsanwaltschaft nimmt Ermittlungen auf

Den LKW hatte der Täter am Vormittag gestohlen. Das Fahrzeug wurde zwischenzeitlich von der Polizei zur weiteren Spurensicherung abtransportiert. Die Staatsanwaltschaft hat ihrerseits gegen den mutmaßlichen Angreifer Ermittlungen aufgenommen. Die Vorwürfe lauten Terrorismus und mehrfacher Mord.

Lesen Sie auch:

Nordkorea zündelt wieder einmal! #Stockholm