#Polen und sein großer Nachbar #Russland kommen nicht zur Ruhe. Aufgrund des polnischen "Entkommunisierungs-Gesetzes" begann Polen nun mit dem beschleunigten Abriss der "Denkmäler der Dankbarkeit" gegenüber der Sowjetarmee.

Die polnisch-russischen Beziehungen waren ohnehin schon angespannt. Es gibt keinen Zweifel daran, dass die polnische Heimwehr-Bewegung weitgehend von Furcht vor einem russischen Überfall profitierte.

Am russischen Feiertag, dem 4. November, hat die russische Seite dafür eine halbamtliche Antwort gegeben: Ein 25 Minuten dauerndes Interview des Botschafters der Russischen Föderation in Warschau, Sergejs Andrejews,

Einige wichtige Sätze aus dem Interview

"Es handelt sich, praktisch genommen, nicht um einen Krieg gegen Denkmäler.

Werbung
Werbung

Es handelt sich um einen Krieg gegen die Erinnerung an die Retter und Befreier Polens. [...] Ein Krieg gegen die Erinnerung an die Geschichte ist für uns absolut inakzeptabel.." (7-8 Minute, alle Zitate aus dem YouTube Video: Варшавский синдром)

Im Rahmen des oben erwähnten Gesetzes wurde eine Liste der Namen und Organisationen aufgeschrieben, die aus dem öffentlichen Raum zu beseitigen sind. Alles was in der VR Polen früher gelobt wurde, muss jetzt getadelt und entfernt werden. Sonst droht den zuständigen Personen bei den Behörden auf lokaler Ebene ein Strafverfahren..

Verschwörer Putin

Nun, da die Einflussnahme Russlands auf den Wahlkampf der USA bekannt ist, ist in Polen von einer russischen Weltverschwörung die Rede: Mit Hilfe der professionellen und Hobbyhacker und Agenten möchte der neue Zar die Weltherrschaft gerne an sich reißen, heisst es.

Werbung

Für diese Weltherrschaft seien die kommunistischen Russen durchaus bereit über Leichen zu gehen.

Die äusserst komplizierte Geschichte der polnisch-russischen Beziehungen:

Die polnischen Könige waren einst auch die Könige Russlands. Als Großherzoge Litauens waren sie die Befreier und Beschützer der Russen. Sie sprachen fließend Russisch, weil die Sprache in Wilna und Moskau zugleich entstand.

Krieg und Frieden

Im 18. sowie 19. Jahrhundert sprachen ihrerseits die Zaren ausgezeichnet Polnisch. Sie waren seit 1815 rechtmäßige polnische Könige. Die polnischen Aufstände gegen ihre Herrschaft wurden durch einen Großteil der konservativ gesinnten polnischen Oberschicht und die Päpste verurteilt. 1914-20 kämpften Hunderttausende polnische Soldaten heldenhaft für König und Vaterland – im Ersten Weltkrieg und bei der russischen Revolution.

Es gibt in Polen seit mehr als 400 Jahren erbitterte Gegner und überzeugte Anhänger der Zusammenarbeit mit Russland. Eine Art Hassliebe.