Es gab schon etliche Versuche, Fleischersatz aus Pflanzen herzustellen. Doch Tofu und andere Sojaprodukte konnten echte Schnitzelfans nicht so recht überzeugen. Labberig, fad oder wie Gummi, so urteilten die meisten Koster einhellig.

Es gibt viele Gründe, auf Fleisch zu verzichten. Bevor ein Mensch Vegetarier wird, hat er meist einen Prozess durchlaufen und ein stärkeres Bewusstsein für gesündere Ernährung entwickelt. Doch nicht nur die eigene Gesundheit, auch die Ernährung der Weltbevölkerung ist eine dringliche Frage, vor der westliche Regierungen gerne die Augen verschließen. Warum auch, schließlich hat man hier genug zu essen. Es fehlen schlichtweg Anbauflächen für die Unmengen an Futtermitteln, die zur Fleischproduktion notwendig sind. Zur Herstellung von 1 kg Fleisch müssen Rinder oder Schweine mindestens 8 kg Getreide fressen. Doch es dauert nicht mehr lange, dann kann die Lust der Weltbevölkerung auf Fleisch einfach nicht mehr befriedigt werden.

Das vegetarische Schnitzel der Zukunft ist aus Lupinen

Schon vor einigen Jahren feierte man Lupinen als genialen Ersatz für Soja. Lupinen sind robuste und vielseitige Pflanzen, die man fast überall anbauen kann. Das heimische Produkt gehört zu den Hülsenfrüchten und ist sehr eiweißreich. Bisher fand es vor allem in Naturkost Verwendung. Lupinensamen kannten schon die alten Griechen und Ägypter. Heute wird die Pflanze aus dem Mittelmeerraum in ganz Europa angebaut. Zur Familie der Lupinen gehören 200 Arten.

Wasser und Pflanzenproteine begeistern Forscher

Lupinenmehl eignet sich bestens für Backwaren. Weil es viel Fett hat, bindet es auch und kann sogar Eier ersetzen. Mit Dampf lässt sich die Schale gut entfernen. Also westliche Voraussetzungen für die industrielle Verwertung. Aus Lupinen kann man sogar ein Tofu ähnliches Eiweißkonzentrat herstellen und fermentiert lässt sich daraus ein Milchersatz erzeugen. In Untersuchungen stellte sich heraus, dass viel mehr Europäer auf Fleisch verzichten würden, wenn es interessante (sprich gut schmeckende) Alternativen gäbe. Viele aufgeklärte Bürger wissen natürlich, dass sie ihren Fleischkonsum gesundheitsbedingt einschränken sollten. Doch die Umsetzung fällt furchtbar schwer. Vielleicht gelingt es ja mit den neuen Produkten, die nach Fleisch schmecken, aber keines sind. #Lebensmittel