Dass immer mehr Menschen süchtig nach diesem "Gift" werden, wissen wir doch alle. Doch ist es notwendig? Mit Tabak schadet man sich nicht nur selbst, sondern auch seinen Mitmenschen. Obwohl die Warnungen, wie z.B. "RAUCHEN SCHADET IHRER #Gesundheit", deutlich lesbar in Großbuchstaben auf jeder Verpackung aufgedruckt sind, werden sie in großen Mengen konsumiert. Dazu müssen viele Kinder mit diesem Geruch aufwachsen und werden somit zu Passivrauchern. Außerdem ist es für viele Nichtraucher unangenehm, mit nach Tabak riechenden Menschen zu sprechen. Jedoch muss man die Raucher auch verstehen. Denn eine Sucht kann man nicht von heute auf morgen verlieren, denn dazu braucht es oft viel Zeit und Willen. 

Und dazu wird eine Menge Geld durch den Konsum von Tabak eingenommen. Auch der Staat wird von Rauchern mit den Steuern unterstützt. Umso mehr würden die Köpfe zu glühen beginnen, wenn einmal eine drastische Senkung der Raucher eintreffen würde.

So finde ich gut, dass sich in Österreich Reinhold Mitterlehner am Nichtraucher-Plan festhält. Damit meine ich, dass er möchte, dass Lokale und andere öffentliche Gebäude rauchfrei werden. Somit wagt er einen Schritt in die richtige Richtung, für eine rauchfreie Zukunft. Es wurden zwar schon Millionen ausgegeben um eigene Raucherräume in den öffentlichen Gebäuden zu konstruieren, jedoch merkt man den unangenehmen, in der Nase beissenden Geruch immer noch. Bei diesem Plan würde niemand einen Schaden davon tragen. Denn wer sich in öffentlichen Gebäuden aufhält und unbedingt "eine rauchen muss", kann für die paar Minuten auch vor die Tür gehen. Und Verkäufer könnten die "Glimmstängel" doch noch immer verkaufen. Dazu wären die öffentlichen Gebäude (sprich Gasthäuser, Tavernen usw.) auch noch mehr vor einem offenen Feuer geschützt.

Somit hoffe ich, wobei ich wahrscheinlich nicht der Einzige bin, auf eine Zukunft mit weniger Rauchern.
Damit tun sie nicht nur der Gesellschaft sondern auch ihren Körper einen großen Gefallen. Denn mit dieser Einstellung kann es nur bergauf gehen.