Die Paleo-Diät orientiert sich an der Ernährung der Altsteinzeitmenschen. Sie versucht jene Ernährung mit heute verfügbaren Lebensmitteln nachzuahmen. Der Fokus liegt hier auf der hohen Qualität der ausgesuchten Lebensmittel und deren Nachhaltigkeit.

Nährstoffreiche und ohne Chemie produzierte Lebensmittel sind das Herzstück der Ernährung. Zu diesen "unverarbeiteten" Lebensmitteln zählen Obst und Gemüse, Fisch und Fleisch, Eier, Nüsse, Beeren, Wurzeln, Samen und Kräuter. Es ist eine glutenfreie und laktosefreie Ernährungsweise.

Die Gegenwart

Der Boom mit der Steinzeitdiät ging von Nordamerika aus. Mittlerweile gibt es hunderte Koch- und Backbücher zum Thema Steinzeitdiät. Im Zusammenhang damit stehen häufig die Aspekte des Abnehmens und der gesunden Ernährung.

Die Steinzeiternährung kann nicht nur mithilfe von Büchern erlernt werden. Das erste Paleo-Restaurant "Sauvage", das 2011 in Neukölln eröffnet wurde, bietet Kochkurse mit verschiedenen Schwerpunkten an. Hier wird auf Nachhaltigkeit ebenso viel Wert gelegt wie auf Geschmack. Unter anderem werden saisonales Biogemüse, Fisch aus Wildfang und Eier aus Freilandhaltung verarbeitet.

Der Ursprung

Die Idee stammt ursprünglich von Walter L. Voegtlin, welcher in seinem Werk The Stone Age Diet die These vertritt, dass der Mensch ein Fleischfresser sei, obwohl er nach wissenschaftlicher Meinung schon als Allesfresser galt. Die aufgestellte These besagt, dass sich das menschliche Erbgut seit der Steinzeit nicht verändert habe. Der Organismus des Menschen habe sich über Millionen Jahre hinweg an spezifische Nahrungsmittel angepasst. Daraus ließe sich der Schluss ziehen, dass die Steinzeiternährung die einzig wahre Art der Ernährung sei.

Die Kritik

Die Steinzeit zieht sich über rund zwei Millionen Jahre. Hinzu kommt, dass in diesem Zeitraum in den unterschiedlichsten Lebensräumen verschiedene Arten der Gattung Homo lebten. So ernährten sich Völker, wie die Inuit, hauptsächlich von Fleisch und Fisch, bei anderen aber, wie dem Normadenvolk der Turkana, war Milch das Hauptnahrungsmittel. Von einer einheitlichen Steinzeiternährung kann daher keine Rede sein. #Gesundheit

Des Weiteren kann die Ernährung der Steinzeitmenschen selbst heute nicht genau rekonstruiert werden. Ebenso bezweifeln viele Forscher, dass eine Anpassung an spezifische Nahrungsmittel möglich ist, und dass sich seit der Steinzeit das menschliche Erbgut nicht verändert hat.