Wer sich als Jugendlicher das Trinken angewöhnt, kann sich auch als Erwachsener nur schwer von schädigenden Verhaltensmustern lösen. Deshalb sind vorbeugende Maßnahmen bei Heranwachsenden besonders wichtig. Erst vor wenigen Tagen wurde das jahrelang diskutierte Präventionsgesetz vom Bundestag verabschiedet. Neu integriert ist erstmals das nationale
Gesundheitsziel "Alkohol reduzieren" - entsprechend den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation. Welche konkreten Maßnahmen folgen, erarbeitet momentan eine Expertengruppe. So soll unter anderem eine effektive Früherkennung sichergestellt werden. Beratungs- und Behandlungsangebote sollen verbessert werden und suchtgefährdete Familien sollen unterstützt werden. Auch über Werbung, Preise und Verfügbarkeit von Alkohol wird diskutiert.

Welche Präventionskampagnen gegen Alkohol gibt es schon?

Die bundesweit größte Kampagne zur Alkoholprävention für Jugendliche heißt "Alkohol? Kenn dein Limit". Veranstaltet wird sie seit 2009 von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gemeinsam mit dem Verband der Privaten Krankenversicherung. Auf der gleichnamigen Webseite kann man neben vielen Fakten und Zahlen auch einen Selbsttest erfahren und einen interaktiven Einheitenrechner ausprobieren. Zudem klären Peers, selbst junge, extra ausgebildete Leute, ihre Altersgefährten auf Festivals und in Städten über Alkohol auf. Bei "Null Alkohol - volle Power" der BZgA können Kinder und Jugendlichen bis 16 Jahre die Risiken einschätzen lernen. Es gibt Beratung, Rezepte und jede Menge überzeugende Argumente. "Hart am Limit" richtet sich an Jugendliche, die riskanten Alkoholkonsum betreiben, beispielsweise schon wegen einer Alkoholvergiftung in der Klinik waren. Am von der Krankenkasse DAK seit 2010 veranstalteten Plakatwettbewerb "bunt statt blau - Kunst gegen Komasaufen" unter Schirmherrschaft der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler, nahmen bisher 72.500 Schüler zwischen zwölf und 17 Jahren teil. Eine Begleitstudie bescheinigte ihnen, anschließend vernünftiger mit Alkohol umzugehen.

Bild: Flickr CC-BY 2.0 Imagens Evangélicas #Gesundheit