Millionen Menschen in westlichen Ländern sind in den letzten Jahren zu Vegetariern oder sogar zu Veganern geworden. Ob moralische Bedenken bei der Tötung von Tieren, Ablehnung von Massentierhaltung oder hinduistische Yoga-Philosophie: Die Gründe für diese Entwicklung sind vielfältig.

Asiaten zeigen: Vegan geht auch gesund

Doch gerade Veganer schaden oft ihrer #Gesundheit, denn eine ausgewogene Ernährung setzt im Regelfall auch Fleisch voraus. Wer darauf verzichten will, muss sich wertvolle Nährstoffe anderweitig beschaffen. Nahrungsergänzungsmittel und Gerichte, die Geschmack und Wirkung von Fleisch nachahmen, sind in Mode. Dass es auch anders geht beweisen Südostasiaten und vor allem Inder: Aus religiösen Gründen wird dort bereits seit Jahrhunderten auf fleischhaltige Ernährung verzichtet.

Dal Bhat sollten Vegetarier und Veganer einmal in der Woche essen!

Eine Alltagsspeise, die hierzulande fast völlig unbekannt ist, gibt der Bevölkerung trotzdem die benötigten Nährstoffe und sollte auch hierzulande bei Vegetariern und Veganern mindestens einmal in der Woche auf der Speisekarte stehen: Dal Bhat. Das vor allem in Nepal, aber auch in Indien und anderen asiatischen Ländern beliebte Gericht ist so einfach wie lecker: Es besteht aus Reis (Bhat), Dal (Linsenbrei/Linsensuppe) und saisonalem Gemüse. 

Linsen als Geheimtipp

Eine besondere Rolle spielen bei dem Gericht und seiner gesundheitsfördernden Wirkung die Linsen: Die Hülsenfrucht wird bereits seit über 8000 Jahren in Asien kultiviert und ist seit Jahrhunderten auch in Europa bekannt. Sie sind ein wichtiger Eiweiß- und Balaststofflieferant - gerade, wenn auf tierisches Eiweiss verzichtet wird und enthalten sechs essentielle Aminosäuren. Und nun der Clou: Die zwei essentiellen Aminosäuren, die den Linsen fehlen, sind in Reis (am besten Naturreis) enthalten! Dal Bhat ist daher aus ernährungsphysiologischer Sicht ein optimales Gericht.

Bei Schwangerschaft und Kinderwunsch ideal

Linsen sind außerdem reich an Magnesium, Eisen, Zink und B-Vitaminen. Auf Grund des hohen Gehalts an Folsäure sind sie gerade für Schwangere ideal - und für solche, die es noch werden wollen. Gichtkranke sollten auf Grund des hohen Puringehaltes allerdings auf Linsen verzichten. Zusätzlich zu den Linsen und dem Reis entfaltet natürlich auch das saisonale Gemüse eine positive Wirkung.

Rezept:

Reis:

- Zwei Schalen Reis mit vier Schalen Wasser und ein wenig Salz im Topf oder Reiskocher #Kochen

Linsen:

Hinweis: Es gibt verschiedenste Linsen in unterschiedlichen Farben und Größen. Alle sind grundsätzlich geeignet. Linsen in Schale müssen am Vortag eingeweicht werden.

- Zwei Schalen Linsen mit fünf Schalen Wasser oder Brühe mindestens 30 Minuten lang kochen, bis die Konsistenz breiartig wird. Wer die traditionelle, breiartige Zubereitung nicht mag, kann die Linsen natürlich auch für eine Suppe fester lassen.

- Nach Wunsch von Zwiebeln, Lauch und/oder Karotten zugeben. Mit Chili, Salz und nach Wunsch auch Curcuma und Curry abschmecken. Am Ende einen Schuss Zitronensaft dazu geben.

Gemüse:

- Je nach Art wie üblich zubereiten. #Rezepte