Was dem einen recht, ist dem anderen billig.

Die Bestandteile Diacetyl wie auch Triacetin - das hier gleich mit ins Feld der Hetzkampagnen geführt werden soll - haben bei Nutzern der E-Zigarette den Ruf als als "Tankkiller" längst weg weil es Tankbehälter von E-Zigaretten aus den Werkstoffen Makrolon (Polycarbonat) angreifen und "milchig" erscheinen lassen. Auch das Undichtwerden des Tanks kann beim Einsatz von Liquids mit einer dieser Substanzen die Folge sein. Es darf auch bei den Kritikern davon ausgegangen werden, dass kein Verwender einer E-Zigarette "seine Dampfe" bewusst beschädigt und genau auf Inhaltsstoffe achtet.

Qualitativ hochwertige Liquidhersteller achten im eigenen Interesse darauf solche Bestandteile einzusetzen und tun dies auch. Andernfalls würden diese Firmen ihren Kundenstamm ganz bewusst in die Flucht schlagen. Hersteller aus Fernost bilden hier gegebenenfalls eine Ausnahme, trotzdem ist die Heranziehung von Diacetyl als Gegenargument zur E-Zigarette wieder nur eine ganz gezielte Panikmache bei der Entscheidungsfindung zur Tabakregulierung.

Dieser neuerlich Querschuss gegen die E-Zigarette mit der Anführung einer möglichen Popcorn-Lunge im Zusammenhang mit der Substanz Diacetyl ist auch bestens prädestiniert die kürzlich herangezogene und falsche Studie von Lungenspezialisten auszubügeln.

Argumente gegen die E-Zigarette sind wie der Vergleich mit Äpfel und Birnen

Selbstverständlich ist es möglich in Liquids "schädliche" Substanzen beizumischen. Genauso gut ist es denkbar, dass ein Alkoholiker vergällten Spiritus oder ähnliches zu sich nimmt. Niemand würde auf die Idee kommen wegen des zuletzt genannten Beispiels einen handelsüblichen Korn zu regulieren, ihn in seiner Abgabemenge massivst zu beschränken (ähnlich Nikotinbegrenzung) oder den Verkauf gar gänzlich versuchen einzudämmen bzw. ihn komplett vom Markt zu verdrängen.

Einen gewöhnlichen Gartengrill kann man mit geeigneten Mitteln anzünden, man kann ihn natürlich auch mit Benzin übergießen und entflammen. Werden nun auch Gartengrills ins Augenmerk und den Regulierungswahn einbezogen?

Es könnten hier noch endlos viele Beispiele angeführt werden, der Rahmen würde dadurch aber gesprengt. Die aufgezeigten Beispiele sind aber geeignet um zu verdeutlichen mit welchen an den Haaren herbeigezogenen Argumentationen versucht wird den Lobbyisten der Tabakregulierung Genüge zu tun und E-Zigaretten vom Markt möglich weit zu verdrängen.

Auf weiterhin folgende Horrorgeschichten, Mutmaßungen und Halbwissen zu E-Zigaretten kann getrost gewartet werden. Sie werden leider nicht lange auf sich warten lassen.

Foto: pixabay.de public domain #Gesundheit