Wer dieser Tage den Begriff E-Zigarette googelt, wird mit negativer Berichterstattung regelrecht überschwemmt. Positive Artikel stellen da eher die Ausnahme dar und sind absolut in der Minderzahl.

Hat sich die öffentliche Wahrnehmung bezüglich der E-Zigarette verändert?

Befürworter der E-Zigarette als lebensrettende Alternative zum herkömmlichen Rauchen sind der Überzeugung, dass schnelle und massive Schritte unternommen werden müssen, um die öffentliche Wahrnehmung bezüglich der E-Zigarette wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzuführen. Kritisiert wird vor allem die Tendenz, Risiken der E-Zigarette mit den Gefahren herkömmlicher Zigaretten gleichzusetzen, bzw. die E-Zigarette gefährlicher als normale Zigaretten erscheinen zu lassen. Eine Entwicklung, die Menschenleben kosten könnte. 

Sind Zigarettenraucher bezüglich der E-Zigarette schlecht informiert?

Wie auf „dailycaller.com“ zu lesen, glauben rund ein Drittel der Amerikaner, dass der Genuss von E-Zigaretten und das Rauchen herkömmlicher Zigaretten auf die gleiche Stufe zu stellen sind. Bezogen auf diejenigen amerikanischen Raucher, die trotz diverser „Entwöhnungshilfen“, den Absprung von ihrer schädlichen Gewohnheit noch nicht geschafft haben und ihn wahrscheinlich auch nie schaffen werden, sind das immerhin 13 Millionen Menschen, die einen Umstieg auf die E-Zigarette gar nicht in Erwägung ziehen.

Falsche Darstellung der E-Zigarette könnte Menschenleben kosten

Leider sind diese Zahlen nicht auf Amerika beschränkt, denn auch europaweit gibt es eine große Zahl von Rauchern, die das „Dampfen“ von E-Zigaretten mit dem Rauchen herkömmlicher Zigaretten gleichsetzen. Laut „bbc.com“ sollen es in England immerhin 40 Prozent der Raucher sein. Es ist anzunehmen, dass sich der Prozentsatz in anderen europäischen Ländern auf einem ähnlichen Niveau bewegt. Sehr zum Leidwesen der öffentlichen #Gesundheit, wie viele glauben.

Raucher sollten sich über die E-Zigarette objektiv informieren

Ob Kritiker der E-Zigarette diese Zahlen als Erfolg verbuchen können, ist mehr als fraglich. Irritierend dabei ist, dass es bereits Studien gibt, die der E-Zigarette weit weniger Gesundheitsrisiken attestieren, als es beim herkömmlichen Rauchen der Fall ist. Auch die Tatsache, dass der Umstieg auf die E-Zigarette bei Rauchern, die von ihrer schädlichen Sucht nicht mehr loskommen, Leben retten könnte, ist hinlänglich bekannt und wissenschaftlich erwiesen.

Von diesem Blickwinkel aus gesehen, wären diese Zahlen eher als Tiefpunkt einer Desinformationskampagne gegen die E-Zigarette zu bezeichnen und jeder Raucher gut beraten, sich eingehend über die Vorteile und Risiken der E-Zigarette aus seriösen Quellen zu informieren.

Bild: Vaping360 – CC-BY 2.0 – flickr.com