Möchte man sich eine Meinung zu einem bestimmten Thema bilden ist es immer ratsam "Insider" zu befragen bzw. diese generell anzuhören. Das DKFZ und alle dahinter folgenden Dampf-Gegner haben dies nicht nötig, sie bilden sich ihre Meinung über die E-Zigarette mit "Nicht- und bestenfalls Halbwissen" sowie mit veralteten Studien. "Die E-Zigarette ist keine Alternative zum bisherigen karzinogenen Nikotinrauchen" wird ebenso als Argument angeführt wie die angstschürenden Gerüchte um die Inhaltsstoffe.

Der erfolgreiche Weg von der Tabakzigarette zur "gesünderen" E-Zigarette

30 Jahre lang war ich Raucher, habe 25 Zigaretten pro Tag geraucht und es gab auch einige Tage an denen ich situationsbedingt deutlich darüber gelegen hatte. Das sind rund gerechnet 270.000 Zigaretten bzw. 1,6 kg Tabak. 1,6 kg Tabak versetzt mit tausenden Schad- und Giftstoffen. Den Geldwert lasse ich hier bewusst außen vor. Gravierendere gesundheitliche Folgen des Rauchens blieben mir zum Glück erspart. Die üblichen Begleiterscheinungen (z.B. Atemprobleme) wurden verdrängt.

Die vielen Versuche mit Hilfsmitteln wie Nikotinpflaster usw. scheiterten, oftmals schon nach sehr wenigen Tagen. Eine positive Bilanz aus den ganzen Versuchen konnten nur die Pharmakonzerne mit ihrem Verdienst an diesen "Hilfsmitteln" ziehen, mir selbst blieb nur der blaue Dunst, ich blieb Raucher.

Erst über ein Video von liquidhimmel.de wurde ich auf die E-Zigarette aufmerksam und informierte mich eingehender darüber. Ich startete den Versuch mit dem Dampfen endlich von den wesentlich schädlicheren Tabakzigaretten loszukommen. Auf "besondere" Geschmacksrichtungen kam es mir dabei nicht an obwohl die Anti-Dampf-Mafia dies vehement versucht als einen der Hauptgründe für das Dampfen zu suggerieren.

Mit der E-Zigarette Nichtraucher in einem Tag

Der Ausstieg vom Rauchen wurde abrupt vollzogen - letzte Zigarette aus und dann nur noch die E-Zigarette verwendet. Zugegeben, ich hatte mit ähnlichen Problemen gerechnet ich schon von früheren Versuchen bekannt waren. Doch mit dem Ausdrücken der letzten Zigarette war sämtliches Verlangen danach verschwunden, nicht mal ansatzweise kam der Gedanke an eine Zigarette auf - ich war tatsächlich Nichtraucher geworden. Rauchen und Dampfen ist - von den Inhaltsstoffen komplett abgesehen - definitiv nicht das Gleiche.

Nikotingehalt der E-Zigarette schrittweise reduziert

Angefangen mit einem 18er Liquid (18 mg Nikotin) bin ich heute nach rund einem halben Jahr bei 6 mg angelangt. Die Reduzierung erfolgte in 3er-Schritten und verursachte keinerlei Probleme hinsichtlich des körperlichen Verlangens. Nicht zuletzt diese Tatsache beweist, dass in Zigaretten ganz bewusst suchterzeugende Stoffe zugesetzt werden, die den einfachen Ausstieg vom Rauchen mindestens erheblich erschweren.

Dampfen beeinflusste die Gesundheit positiv

Dampfen ist nicht gesund im klassischen Sinne, es ist jedoch deutlich weniger schädlich als Zigarette. Nach etwa 6 Wochen als Dampfer kam mein bis dahin gar nicht vermisster Geschmackssinn wieder zurück, Gewürze, Früchte.... all dies schmeckte wieder deutlich intensiver - ein Geschmacksvolumen das ich die letzten 30 Jahre wegen des Zigarettenkonsums nicht mehr kannte. Genauso verhielt es sich mit der Atemluft - das Atmen fällt wieder leichter. Beispiele wie diese gibt es viele nur werden diese von den zuständigen Organisationen und Behörden nicht gehört. Begründung: Weil nicht sein kann was nicht sein darf!

Nichtraucher in weniger als 60 Minuten

Nach mehr als 30 Jahren als Raucher kam ich durch die E-Zigarette in weniger als 1 Stunde weg von den Tabakzigaretten und es geht mir gesundheitlich deutlich besser. Die E-Zigarette ist ein guter Weg zum Nichtraucher. Wer diese Tatsachen versucht mit vermeintlich wissenschaftlichen Fakten umzustoßen lügt. Manchmal wäre es besser wenn sich die Anti-Dampf-Mafia selber fragen würde, ob nicht in den eigenen Reihen "Verhaltensstörungen" vorliegen ehe man andere damit belastet.

Foto: pixabay.de public domian #Finanzen #Gesundheit