Bei den meisten Menschen muss es heutzutage schnell gehen- kaum einer nimmt sich noch die Zeit zum aufwändigen Kochen und Zelebrieren der Nahrungsaufnahme. Oftmals kommt da die #Mikrowelle ins Spiel, die durch elektromagnetischen Wellen sogar aus Tiefkühlkost innerhalb weniger Minuten eine warme Mahlzeit zaubert.

Eine Frequenz von 2,45 Gigahertz im Inneren

Die Mikrowelle erhitzt die Lebensmittel anhand einer Frequenz von 2,45 Gigahertz. Schutzvorrichtungen sorgen dafür, dass nur wenig Strahlung von innen nach außen gelangt. Hierbei wurde ein spezieller Grenzwert festgelegt, der bei fünf Milliwatt pro Quadratzentimeter in einem Abstand von fünf Zentimeter von der Geräteoberfläche, liegt. Der überwiegende Teil der Mikrowellengeräte befindet sich zum Glück innerhalb diesen Grenzwertes. Demzufolge kann bei technisch einwandfreien Geräten eine gesundheitliche Gefahr ausgeschlossen werden. Auch schutzbedürftige Personen wie Schwangere oder Kleinkinder müssen sich keine Sorgen machen. Das soll aber keine Empfehlung sein sich unnötig lange den hochfrequenten Feldern auszusetzen. Zwar ist  es laut zahlreicher Ernährungswissenschaftler unbedenklich täglich Speisen oder Getränke aus der Mikrowelle zu konsumieren, allerdings sollte man sich durchaus bewusst sein, dass frisch zubereitetes Essen um einiges gesünder ist als aufgewärmtes.

Vitaminverluste durch die Mikrowelle

Nehmen wir mal das Beispiel Gemüse. Da die meisten Vitamine hitzeempfindlich sind, verringert sich ihr Vitamingehalt in verarbeiteten Lebensmitteln und fertigen Speisen. Temperatur, Licht und Sauerstoff verändern die Struktur der Lebensmittel. Dabei kann es zu Vitaminverlusten von 40 und 80 Pozent kommen. Vitamin C kann sogar vollständig verloren gehen. Somit müsste man täglich zusätzliches rohes Obst und Gemüse verzehren, um den Gebrauch der Mikrowelle wieder auszugleichen.  Das gilt übrigens nicht nur für Speisen aus der Mikrowelle, sondern für alle erhitzten Lebensmittel. Viele Menschen haben aber weder die Zeit noch die Lust sich genauer mit dem Thema der gesunden Ernährung zu befassen.

Tajine- eine gesunde Alternative

Es gibt aber auch eine gesunde Altenativen seine Nahrung ohne Strahlen aufzuwärmen. Eine davon ist die Tajine, ein Schmorgefäß, welches vor allem in der nordafrikanischen Küche verwendet wird. Das Gefäß hat einen ebenen Boden. Somit kann es auf allen Herdarten und im Backofen verwendet werden. Der Lehm stellt einen Wärmespeicher dar, wodurch es zu einer gleichmäßigen Hitzeverteilung kommt. Somit werden sämtliche Zutaten des gewünschten Gerichtes schonend gegart. Das Tolle daran ist, dass die Nährstoffe und der Eigengeschmack dabei nicht verloren gehen. Eine großartige und vollkommen gesunde Alternative zur Mikrowelle, mit der man sicherlich auch im Freundeskreis für gute Laune sorgen werden. Besonders praktisch ist, dass man nicht lange in der Küche stehen muss, denn während Gemüse und andere Zutaten circa 10 bis 15 Minuten ganz alleine in der Tajine garen, kann man währenddessen andere Dinge erledigen.  #Ernährung #Gesundheit