Beim Berliner Großflughafen #BER finden sich wegen der politischen Chaos-Planung offenbar so ziemlich alle Elemente der #Wirtschaftskriminalität. Das hatten die Prüfer offiziell festgestellt. Einige Verantwortliche lebten in einer "Selbstbestätigungsblase, die zu Realitätsverlust " führte!

Trotzdem wäre Berlin dringend auf den BER angewiesen! Vom militärischen Teil hört man natürlich wenig.

Denn was sich gestern am Berliner Himmel wieder abspielte, war kaum zu glauben. Der Berliner Industriehimmel ist ohnehin schon nicht wirklich "schön" - auch wenn er wolkenlos ist, eher silbrig-grau - wegen der vielen Schadstoffe, alleine durch den Autoverkehr.

Aber am Himmel gibt man sich alle Mühe, diesen noch mehr zu verseuchen.

Gerade kamen hunderte Schüler aus einem Gymnasium, die sich aber für das Spektakel am Himmel genau NULL interessierten. Für diese jungen Menschen ist der stark mit Kondensstreifen übersäte Himmel ganz normal - die Berliner Jugend kennt es nicht anders. Werden doch jedes Jahr im zweistelligen Millionenbereich #Berlin-Besucher von und nach Berlin durch die Lüfte transportiert.

Das ist wirtschaftlich gut für Berlin, da freuen wir uns.

Man kann schon mal ein paar Augen zudrücken (makaber: 47 000 Deutsche sterben vorzeitig an den Umweltgiften), wenn es um Arbeitsplätze geht. Zwar haben manche Airlines Probleme und bezahlen ihr Personal nicht gerade üppig - von den Piloten abgesehen (noch). Aber auch da sind die goldenen Zeiten vorbei.

Nun streikt man wieder!

Morgen, am 23.11.2016 streiken Lufthansa und im Gefolge die kleine Schwester! Die Zukunft liegt beim Billigflug, meinte man am Frankfurter Flughafen und öffnete diesen für die Billig-Airlines - zu Sonderpreisen!

Der Flugverkehr ist für manche Regionen so wichtig, dass man ihn gleich auf verschiedene Weise sponsert, teils offen per Steuergeld, teils verschämt über Subventionen.

Das freut uns, das ist schön!

Wenn da nicht ein paar Kleinigkeiten wären: Die Billigairlines fallen etwa dadurch auf, dass sie sehr tief über die Stadt fliegen und dabei auffällige kilometerlange Kondensstreifen ziehen. Kondensstreifen aus Wasserdampf sind ja harmlos, das erzählt man uns immer wieder. Wenn auch das Umweltbundesamt warnt, dass heute mindestens 7% des weltweiten Himmels damit bedeckt sind und einen Beitrag zur Erderwärmung leisten.

Aber was ist das in Berlin und in vielen anderen Gebieten? Im Laufe des Tages erreichten mich Fotos und Videos aufmerksamer Bürger aus ganz Deutschland und angrenzenden Ländern! Solche Bilder kennt man aus Kriegszeiten, wenn Luftkämpfe stattfanden. Damals hatten die Stukas aber andere Motoren und der Kriegstreibstoff war eine ziemliche Brühe, wie mir Piloten erzählten.

Heute haben wir bei allen Airlines hochmoderne Mantelstrom-Bypass-Triebwerke, schon aus Kostengründen. Und diese Kostengründe lassen den Verdacht aufkommen, dass hier eine Kerosinbrühe über unseren Köpfen verbrannt wird, die man schon scherzhaft #Slurry nennt. Eine Art Dispersion aus Kerosolen und Additiven, bis hin zu Bioziden, die aber die enorme Hitze in den Triebwerken nicht überstehen.

Jedenfalls sollten sich die Flugzeugingenieure etwas einfallen lassen. Denn wenn die Zahl der weltweiten Passagiere von derzeit 3,3 Milliarden per anno auf sieben Milliarden gesteigert werden soll, dann haben wir auch bei schönem Wetter nur noch einen "gedimmten Himmel" - und dann wäre es ein "Horrorfilm"!

Andererseits schrieb mir gerade ausgerechnet ein bekannter grüner Umweltexperte, "wenn das so giftig wäre, würden wir ja alle tot umfallen!" Und Gysi schrieb: "Das könnte man nie geheimhalten!"

Deshalb habe ich mich auch über eine Gruppe chinesischer Touristen gewundert, die hier bei uns mit Mundschutz herumliefen. "Bei uns ist alles sauber! Sie brauchen keinen Mundschutz"! Smog war tatsächlich nicht zu sehen! Leider verstanden die Chinesen mein Kauderwelsch nicht - und ich sie nicht!

危险细小的灰尘都看不出来 - riefen sie aufgeregt - was immer das bedeuten mag!