Die #E-Zigarette erfreut sich auch in 2017 zunehmender Beliebtheit. Die Branche erwartet in diesem Jahr weiterhin steigende Umsätze, da mehr Raucher sich entschließen werden, auf die E-Zigarette umzusteigen. Damit der Umstieg auf die Zigarette 2.0 auch reibungslos funktioniert und die Tabakzigarette somit schnell in Vergessenheit gerät, verraten wir die wichtigsten Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene. Denn im Gegensatz zum Rauchen einer Tabakzigarette ist das #Dampfen einer E-Zigarette weitaus komplexer. Dampfer benötigen Know-how rund um die technische Ausstattung, E-Liquids, Reinigung und auch die Technik des Dampfens, damit auch die E-Zigarette zum vollen Genuss wird.

Werbung
Werbung

Die wichtigsten Tipps rund um die Anschaffung einer E-Zigarette

Gerade Anfänger machen oft den Fehler, eine E-Zigarette zu kaufen, die dem Original einer Tabakzigarette zum Verwechseln ähnlich sieht. Dabei ist es gerade für ehemalige Raucher besonders wichtig, ein Modell auszuwählen, dass das Bedürfnis nach Nikotin den ganzen Tag hinweg befriedigt. Ansonsten ist die Gefahr besonders groß, wieder rückfällig zu werden und an einer echten Zigarette zu ziehen. Bei der Auswahl daher immer darauf achten, dass die Akkuleistung gut ist und Dampfvergnügen über Stunden gewährleistet. Ärgerlich wäre es, wenn sie gerade Ihre E-Zigarette genießen und plötzlich eines der Verschleißteile wie Akku oder Verdampferköpfe nicht mehr funktionieren. Auch in diesem Fall steigt die Rückfallgefahr! Daher sollten man immer einen entsprechenden Vorrat an Verschleißteilen für die E-Zigarette zu Hause haben.

Werbung

Damit man möglichst lange Freude an seinem gewählten Modell einer E-Zigarette hat, darf es nicht an entsprechender Pflege mangeln. Dampferköpfe müssen regelmäßig mit warmem Wasser gereinigt werden, um Verunreinigungen oder Ablagerungen zu entfernen.

Weitere Tipps rund um die E-Zigarette

Das in der E-Zigarette zu verwendende E-Liquid ist in verschiedenen Nikotinstärken und Geschmacksrichtungen erhältlich. Dampfer, die erst vor kurzem mit dem Rauchen aufgehört haben, sind oft enttäuscht, denn Tabakliquids schmecken in der Regel nicht wie echte Tabakzigaretten. Am besten probiert man sich am Anfang durch das Sortiment und stellt sich durch Mischen unterschiedlicher Liquids seine persönliche Geschmacksrichtung für die E-Zigarette zusammen. Am Anfang sollte man vorzugsweise mit E-Liquids arbeiten, die einen höheren Nikotingehalt aufweisen. Dadurch minimiert man die Rückfallgefahr. Die Lagerung der E-Liquids sollte am besten dunkel und bei Raumtemperatur erfolgen. Nach Ablauf des Verfallsdatums sollten sie nicht mehr für die E-Zigarette verwendet werden. Weitere spannende Artikel zur E-Zigarette gibt es hier! #Gesundheit