Hypnose ist eine Methode, die darauf abzielt, eine Veränderung im Unterbewusstsein herbeizuführen. Sie soll die Leute dazu bringen, ihre Gewohnheiten zu ändern, die wiederum ihre Realität maßgeblich beeinflussen.

Negative Gedankenmuster gehören dank Hypnose der Vergangenheit an

Menschen, die einen Hypnotiseur aufsuchen, um ihre Gesundheit positiv zu beeinflussen, haben oft tief eingegrabene Überzeugungen, wie zum Beispiel “ich kann mich nicht dazu bringen, zum Fitnessstudio zu gehen” oder “ich kann gegen meine Süßigkeiten-Sucht nicht ankommen”. Diese Überzeugungen führen dazu, dass die Betroffenen glauben, dass sie keine Kontrolle über ihr eigenes Handeln haben.

Werbung
Werbung

Solche destruktiven Gedanken sind allzu oft selbsterfüllende Prophezeiungen und führen so in einen Teufelskreis.

Ein Hypnotiseur dagegen hilft den Betroffenen dabei,die Wurzel dieser Gedanken aufzuspüren und sie durch hilfreichere Glaubenssätze zu ersetzen. Durch zahlreiche Studien wurde bereits die Wirksamkeit dieser Methode nachgewiesen. Eine kleine Studie im Jahr 2014 in der internationalen Zeitschrift klinischer und experimenteller Hypnose ergab, dass 60 übergewichtige Frauen mit Hilfe von Hypnose #Abnehmen konnten. Eine andere Studie aus dem Jahr 2014, die in dem Magazin Complementary Therapies in Medicine veröffentlicht wurde, veranschaulicht dass Hypnose Rauchern dabei helfen konnte, ihre Nikotinsucht aufzugeben. Durch den direkten Zugriff auf das Unterbewusstsein in der Hypnose sollen sogar negative Denkmuster wie “ich bin nicht selbstbewusst” gelöscht werden können.

Werbung

Das passiert während der Hypnose

Der Hypnotiseur hilft dem Patienten dabei, sich selbst in Hypnose zu versetzen. Er gibt bei diesem Prozess lediglich eine Hilfestellung. Während der Hypnose ist der Patient geistig gegenwärtig und ansprechbar und kann mit dem Hypnotiseur reden. Die Hypnose entspricht dabei einem äußerst entspannten Zustand, in welchem das Gehirn sich im Alpha-Zustand befindet und somit vermehrt langsamere Hirnwellen aussendet. Zur Erinnerung: in unserem normalen Wachzustand befinden sich unser Gehirn im Beta-Zustand. In der Hypnose werden Bereiche der Hirnrinde und des Mittelhirns aktiviert, die Wahrnehmung, Aufmerksamkeit und mentale Entspannung steuern.

Obwohl ein geprüfter Hypnotiseur nicht zwingend ein Studium hinter sich haben muss, rät der amerikanische Psychologenverband jedoch dazu, Hypnose nur von sachkundigen Psychologen durchführen zu lassen und die Therapieform der Hypnose mit anderen Therapieformen zu kombinieren. #Gesundheit #Depression