So die Direktorin der Weltgesundheitsorganisation (#WHO) Dr. Margaret Chan und appelliert, dass der Drogenkonsum nicht als kriminelle Handlung, sondern als eine Gesundheitsfrage angesehen werden soll. Chan machte an diesen Montag einen Aufruf in Wien, dass die Drogen mittlerweile um die 500 Tausend Opfer jährlich bringen, und diese Situation sich verschlimmere. Diese Zahlen weichen jedoch ab von denen des Büros der Vereinten Nationen für Drogen und Verbrechensbekämpfung (UNODC), die im vergangenen Jahr Todesfälle in der Höhe von 200 Tausend geschätzt hatte.

„In gewisser Hinsicht wird die Situation immer schlimmer, nicht besser.

Werbung
Werbung

Viele Länder sind ein Gesundheits-Notfall auf Grund der Todesfälle bei Überdosierungen“, so die Aussage von Chan.

Chan gab keine weiteren Details über diese Daten, aber ein aktueller Bericht des internationalen Suchtstoffkontrollrats (INCB) zeigte, dass alleine in den USA sich die Zahl der Opfer wegen der Überdosierungen zwischen 2013 und 2014 verdoppelte, in dem das Land mehr als 47.000 Todesfälle verzeichnete.

Die Direktorin der WHO forderte die 53 Mitgliedstaaten der Kommission auf, dass der #Drogenkonsum als Problem der öffentlichen Gesundheit behandelt wird, und nicht nur als Strafsache. Unter den MItgliedsstaaten sind auch China und der Iran, Länder mit schweren Strafen für den Drogenkonsum und Drogenhandel, die sogar bis zur Todesstrafe reichen können.

"Wir würden gerne mehr Drogenkonsumenten durch das Gesundheitssystem bedient sehen, anstatt vor Gerichten verurteilt zu werden.“ So errinert Chan auch:“ Das Hauptziel der Drogenkontrolle ist, Leben zu retten und soziale Schäden zu reduzieren, die durch den Konsum verursacht werden.“

In Deutschland mehr Delikte wegen Drogenkonsum

Auch in Deutschland ist der Drogenkonsum gestiegen.

Werbung

"In Deutschland werden wieder mehr Drogen genommen. Nach einem jahrelangen Rückgang stieg die Zahl der erstmals auffälligen Heroinkonsumenten im vergangenen Jahr wieder um 15 Prozent und die der Kokainkonsumenten um sieben Prozent an.", so das Magazin Focus. Leider sind gleichzeitig auch die damit verbundenen #Drogendelikte gestiegen.

Die Drogenkriminalität stieg um mehr als 5 Prozent bei allen Straftaten, die von der Polizei erfasst wurden. Selbst Kokain, das früher als Aufputschmittel für Prominente und Reiche galt, ist für fast alle zugänglich geworden und dessen Schmuggel hat mittlerweile Deutschland fest im Griff. Hier sollte mehr gezielte Aufklärung in den Schulen betrieben werden, und an konkreten Beispielen gezeigt werden, was dies für einen Drogensüchtigen bedeutet: Eine Welt aus Elend, Krankheit und Armut.