Propolis ist ein Mittel, das weitgehend noch unbekannt ist. Das ist schade, denn es kann bei allen möglichen kosmetischen und gesundheitlichen Beschwerden Abhilfe schaffen. Propolis besteht aus sogenanntem Bienenkittharz. Dieses produzieren die Bienen um den Bienenstock stabil zu machen und etwaige Löcher abzudichten. Schon den alten Ägybtern war dieses Mittel bekannt: sie verwendeten es zur Einbalsamierung ihrer Mumien. Dabei tritt es in verschiedenen Formen auf - von kleineren hellbraunen Pellets und dunkelbraunen größeren Kugeln ist alles dabei.

Propolis - so wirkt es

In dem Bienenkittharz sind die Harze verschiedener Bäume, ätherische Öle, Pollen, Wachse und Speichelsekrete der Bienen enthalten.

Werbung
Werbung

Diese wiederum enthalten Mineralstoffe, Zucker, Vitamine und Aminosäuren. Durch Studien hat man nun herausgefunden, dass dieses Bienenkittharz positive Wirkungen auf die Gesundheit hat. So kann es zum Beispiel Entzündungen hemmen, Wunden heilen, die Stimmung aufhellen und wirkt zudem noch antioxidativ.

Krankheiten wie Bronchitis, Rachen-, Lungen-, Nasennebenhöhlen-, Mandel- und Ohrenentzündungen sowie Infektionen (Herpes, Grippe) können mit Propolis erfolgreich behandelt werden. Auch bei Zahnproblemen, Erkrankungen des Magens und bei gynäkologischen Beschwerden kann Propolis Abhilfe schaffen. Um diese Beschwerden zu behandeln verwendet man meistens eine 10-prozentige Lösung, die unter anderem in Drogerien verkauft wird. Man kann sie aber auch auf einfache Weise selbst mischen.

So mischt du deine eigene Propolis Lösung

Wenn du unter Mandel-, Rachen- und Nasennebenhöhlenentzündungen oder Zahnproblemen leidest, dann verdünne die Bienenkittharz-Lösung im Verhältnis 1:10 mit Natriumchlorid.

Werbung

Probleme im Mundraum kannst du behandeln indem du mit der Tinktur gurgelst. Ohrenentzündungen bei Kindern kannst du behandeln indem du die Lösung 1:1 mit heißem Wasser verdünnst.

Bei Atemproblemen solltest du das Propolis mit 5 ml Natriumchlorid verdünnen und anschließend durch einen Inhalator einatmen. Um das Immunsystem als Ganzes zu stärken kannst du das Bienenkittkarz auch in der Nahrung zu dir nehmen: löse 15 - 20 Tropfen davon in etwas Flüssigkeit auf und trinke die Mischung ungefähr 30 Minuten vor deiner nächsten Mahlzeit.

Bei Magenbeschwerden reichen 15 - 20 Tropfen in 100 ml warmen Wasser, die du ebenfalls 30 Minuten vor deiner nächsten Mahlzeit zu dir nimmst, und es sollte dir bald besser gehen.

Herpes, Wunden, Pilzinfektionen oder andere Hauterkrankungen kannst du äußerlich behandeln. Tropfe dafür ein paar Tropfen reines Propolis auf ein Wattepad und tupfe damit die betroffenen Stellen ab. Alternativ kannst du eine Propolis Salbe aus der Apotheke verwenden.

Doch Vorsicht: der erste Gang ist immer der zum Arzt, wenn Beschwerden auftreten sollten.

Werbung

Kinder unter 3 Jahren sollten Propolis nicht verwenden. Zu groß ist die Gefahr von allergischen Reaktionen. Auch Personen, die auf Bienenwachs allergisch reagieren, sollten besser auf dieses Produkt verzichten. #Medizin #alternative Medizin #Gesundheit