(SE/NYC) Wird Deutschland immer schludriger? Die deutsche Drogerie dm ruft eine bestimmte Flüssigseife aus ihrer hauseigenen Serie "#Balea" zurück. Nach Beschwerden von Kunden, die merkwürdig auf die Seife reagiert hatten, wurde nachgeforscht. Das Ergebnis ist entsetzlich: es wurde #Bakterien vom Typ Enterobacter gergoviae gefunden. Wie diese Keime ihren Weg in die Seife fanden, ist bislang noch völlig unklar und das Unternehmen hält sich bedeckt. Von schlimmer Schlamperei muss man aber wohl ausgehen.

Potentiell tödlich!

Der aufgespürte Erreger gilt als potenziell gefährlich. Das bedeutet, nicht jeder erkrankt daran, aber wenn, dann kann es schlimm verlaufen.

Werbung
Werbung

Denn Enterobacter gergoviae kann die gefürchteten Krankenhausinfektionen auslösen!

Daheim!

Beim Händewaschen!

Das Bundesinstitut für Risikobewertung bestätigt: diese Bazillen können unter anderem Blutvergiftungen verursachen, die oft #tödlich enden. Als wäre das noch nicht schlimm genug, seien viele Typen dieses Erregers immun gegenüber nahezu allen Antibiotika. Die Behandlung einer Infektionen ist somit kaum möglich.

Das sollten Sie tun!

Wenn Sie das versiffte Produkt (Balea Cremeseife Buttermilk & Lemon 500 ml mit dem Mindeshaltbarkeitsdatum 06.2019 der Chargen 637541 und 637542) erworben haben, dürfen Sie es nach Angaben von dm keinesfalls benutzen, Sie sollen die Seife sicher entsorgen oder in einer dm-Filiale zurückzugeben. Der Kaufpreis würde erstattet werden, so das Unternehmen. Für diesen Artikel befragte Mediziner erläutern, es schade nach einem Kontakt mit Bakterien dieser Art prinzipiell nicht, die Hände oder auch andere Kontaktstellen mit reichlich Desinfektionsalkohol oder Fertigdesinfektionssprays zu behandeln.

Werbung

Konkreten medizinischen Rat, was die betroffenen Kunden im Einzelfall tun sollten, kann jedoch nur ein Arzt geben.

Lesen Sie unzensierte deutsche Nachrichten - neutral und frei, made in Switzerland.