Narzisstischer Missbrauch hinterlässt Spuren und tiefe Wunden. Zumal viele Betroffene zu Beginn noch gar nichts davon wussten und sich unbewusst die Schuld übergestülpt haben und wie tonnenschweren Ballast mit sich mit schleppten. Doch oftmals begeben sich Betroffene auf die Suche und finden Informationen. Entdecken identische Geschichten von anderen Betroffenen, die ihre eigene Geschichte hätte sein können. Zunächst fühlen sich viele Betroffenen erleichtert, weil sie nun eine Erklärung für all das Erlebte haben. Doch auch mit dem Wissen darum ist der Schmerz nicht weg, denn viele neue Fragen tauchen auf und Traurigkeit über die Illusion der vermeintlichen Liebe verbreitet sich.

Werbung
Werbung

Kontaktabbruch ist der erste Schritt zur Heilung

Der einfachste und dennoch schwierigste Weg führt nicht um den Kontaktabbruch herum. Für viele Betroffene beginnt hier eine besonders schwierige Zeit, denn meist kehren schmerzhafte Erinnerungen wie eine Dauerschleife immer wieder zurück. Viele Fragen tauchen auf, auf die sie keine Antworten erhalten und auch nicht erhalten werden. Zudem wird die eigene Abhängigkeit in der Zeit der Kontaktsperre besonders bewusst. Bewusst darüber, wie sehr man die Verantwortung für das eigene Wohlergehen dem Anderen übertragen hat. Dennoch ist diese Zeit so besonders wichtig, denn trotz all der Höllenqualen die durchlitten werden, besteht hier die Möglichkeit, die verstreuten Einzelteile der eigenen Persönlichkeit wieder aufzusammeln und gar neu zusammenzusetzen.

Werbung

Jede erneute Begegnung mit dem Narzissten würde die Sucht neu aufleben lassen. Denn solch giftige Beziehungen machen abhängig, vergleichbar wie mit einer Zigarette. Auch wenn man weiß, dass Zigaretten schädlich sind, fällt das Aufhören schwer. Nur durch den konsequenten Verzicht gelingt es.

Im übertragenen Sinne ist es hier nicht anders, denn je mehr Tage verstreichen, je mehr Zeit vergeht, umso mehr kommst du zurück zu Dir selbst.

Viele Betroffene berichten, das ein erneutes Zusammentreffen sie wieder komplett zurückwirft. Zurück in alte Muster und Strukturen. Das zarte Kartenhaus das neu erbaut wurde, fällt von einem Moment zum anderen komplett zusammen.

Wichtige Schritte zurück zur eigenen Mitte

Die Loslösung und Befreiung aus toxischen Strukturen und Mustern ist ein langer Weg. Doch dieser Weg gleicht einem Aufwachen und Erkennen. Denn irgendwann geht es gar nicht mehr darum von Täter und Opfer zu sprechen, denn letztlich sind beide Gefangene eigener toxischen Strukturen. Darum sind folgende Schritte wichtig:

- Der #Kontaktabbruch ist das A und O.

Werbung

Hierbei geht es in keinster Weise darum dem Anderen schaden zu wollen oder ihn mit Nichtachtung zu bestrafen. Nein, es geht hierbei nur um Dich. Dass Du in dieser Zeit Dich konsequent Dir selbst zu wendest und Dich um Dich selbst kümmerst. Dies ist eine besonders wichtige Zeit, denn nun heißt es den Fokus nach innen zu richten. Du wirst sehen, auch wenn die erste Zeit höllisch erscheint und Du gar nicht weißt wie Du diesen Tag überstehen sollst. Mach Dir bitte bewusst, dass dies ein Prozess ist, der mit Schmerzen verbunden ist - aber auch wieder vergeht. Halte Dir das bitte immer wieder vor Augen. Alles braucht seine Zeit.

- Lass alle Emotionen und Gefühle heraus, die in Dir stecken und hinaus wollen. Das ist wichtig denn wenn du deine Trauer versteckst und bedeckst, bleibt es stecken und sucht sich andere Ventile um herauszukommen. Darum, Schreie wenn Dir nach Schreien ist, weine, sei wütend. Gehe in den Wald und brülle, etc. In dieser besonderen Phase geht das in keinster Weise darum anderen Menschen zu gefallen oder ist Ihnen recht zu machen. Denn DU bist verletzt und Gefühle anzunehmen und rauszulassen ist ein bedeutender Teil der Heilung. Sei achtsam mit Dir und erlaube Dir die Traurigkeit. Gefühle die nicht heraus dürfen, bleiben als Bitterkeit in Dir. Solche Beziehungen sind wie schleichendes Gift, damit auch dieses Gift wieder austritt, ist es so wichtig, das alles was Du fühlst, seine Daseinsberechtigung hat und hinaus will.

- Geh einmal in Dich und überlege, was Du früher immer gerne gemacht hast. Es gab auch eine Zeit vor dem Narzissten. Auch wenn es dir schwer fällt diese Dinge wieder aufzugreifen, wage dennoch den Versuch.

- Tapetenwechsel: Schnapp dir deine sieben Sachen und war einfach für ein paar Tage irgendwohin, einfach weg. Wichtig ist, aus diesem Karussell ein paar Tage auszusteigen, neue Luft zu schnuppern. Am Besten an einem Ort, der dich an etwas erinnert. Auch wenn dich dieser Gedanke abschreckt und du glaubst dafür keine Energie zu haben. Genau diese Dinge geben dir unglaublich viel Kraft, Energie und Zuversicht.

- Die Gedanken kreisen immer zu - das berichten viele Betroffene. Dieses andauernde Denken und Grübeln kostet viel Kraft und Energie - mehr als 80% unserer Tagesenergie. Das Unterbewusstsein sucht permanent nach Lösungen. Dennoch wird es keine Lösung geben und auch keine Antworten auf all die Fragen die man mit sich trägt. Das ist zunächst sehr belastend. Daher mache Dir immer wieder bewusst, dass es einfach solche Menschen gibt. Die Existenz des Narzissmus und das Wissen darüber, kann helfen aus dem Gedankenstrudel heraus zu steigen. Doch auch das ist ein Prozess, der etwas dauern kann.

- Such dir professionelle Hilfe und beginne eine Therapie. Denn meist ziehen sich immer die Menschen an, die ähnliche Strukturen aus der Kindheit bereits kennen. Eine Psychoanalyse unterstützt dich bei der Spurensuche und hilft alte toxische Strukturen nachhaltig zu verändern.

- Bau dir ein komplett neues Leben und Umfeld auf. Ich meine hierbei nicht die komplette Flucht, allerdings bringt es wenig immer wieder das alte Spielfeld zu betreten. Es ist übrigens auch völlig normal, das alte Freunde und Bekanntschaften sich ebenso verabschieden. Der #Narzisst streut bereits im Vorfeld mit Unwahrheiten und Lügen in seinem und eurem Umfeld. Sei dir bitte bewusst, dass all dies nichts mit dir zu tun hat, solche Menschen wiederholen ihr Spiel immer wieder. Freunde und Bekannte darüber aufklären zu wollen, bringt meist recht wenig. Zudem wirft es dich immer wieder zurück und kostet viel Zeit und Energie. Halte hierbei also den Fokus stets nach vorne, denn es gibt noch so viele andere, liebe Menschen, denen Du begegnen wirst.

- Auch wenn es schwer ist, versuche das Positive daran zu sehen. Menschen die im Außen nicht nett zu uns sind und uns schaden wollen, erinnern uns daran, für uns und unsere Grenzen endlich einzustehen. Sie erinnern uns, den Fokus nach innen zu richten - auf einen selbst. Denn darin wächst man.

Mit dem Kontaktabbruch beginnt wohl die schwerste Zeit. Dennoch verbirgt sich hier unglaublich viel Potenzial, zu reifen, zu heilen und ein komplett neues Leben aufzubauen. #trennung