Kühler Wind, Schauer, gelegentlich schon Schnee und dazu die trockene Heizungsluft– der Herbst macht vielen den Alltag zur Qual, da an jeder Ecke ein Virus lauert. Auch der #Winter birgt viele Unannehmlichkeiten – Verstopfte Nasen, trockener Husten, generell die verhassten Erkältungen in allen Stärken.

Nach jeder überstandenen Grippe nehmen wir uns vor, nie nie wieder das schöne, aber dünne Hemd oder das Rüschenkleid ohne Ärmel anzuziehen, wenn es draußen schon kalt ist. Und jedes Mal passiert es doch wieder, da die Vernunft verliert und Lust und Laune siegen.

Spätestens, wenn der Kopf brummt, die Ohren sich seltsam dumpf anfühlen und die Nase läuft ist klar: Eine Erkältung naht mal wieder! Dann schleunigst mit Tee und Wärmflasche ins Bett, denn bei kühlen Temperaturen wird man dieses lästige Anhängsel nicht mehr so einfach los.

Werbung
Werbung

Vor allem die unter uns, die von Natur aus ein schwaches Immunsystem haben, trifft es am gemeinsten in der kalten Jahreszeit. Hier ein paar Tipps, wie ihr Krankheiten vorbeugen und die schönen Seiten des Winters voll auskosten könnt:

Viel trinken

Das A und O im Winter – Flüssigkeit! Ob als Tee oder Wasser spielt kein Rolle, solange es mindestens zwei Liter am Tag sind. Durch die trockene Heizungsluft dehydrieren unsere Schleimhäute, die normalerweise Bakterien und Viren herausfiltern, und verlieren somit auch ihre Schutzfunktion, was zum schnelleren Krankwerden führt.

Am besten sind warme Getränke, die dem Körper Wärme spenden. Tees mit Ingwer, Zitrone oder Holunderblüten stärken das Immunsystem und schmecken auch noch verdammt gut!

Auch regelmäßiges Lüften beugt das Austrocknen der Schleimhäute vor, gerade vor dem Schlafengehen.

Werbung

Heißes Bad

Kurze, heiße Bäder, am besten mit einem Badesalz oder Eukalyptus-Zusatz helfen, wenn man sich schon ein wenig krank fühlt. Alternativ ist auch duschen oder ein heißes Fußbad mit dicken Socken danach wohltuend, so lange man sich schnell abtrocknet und die Haare föhnt, denn nass ins Bett zu gehen ist fatal bei einer anstehenden Erkältung.

Vitamin C

In welcher Form man es zu sich nimmt, ist relativ egal. Das Super-Vitamin ist bei regelmäßiger Einnahme in der Lage, das Immunsystem zu rüsten und Krankheiten abzuwehren.

Als Kapselform gibt es Vitamin C zwar auch, wird aber vom Körper nicht gut aufgenommen und großteils wieder ausgeschieden. Bei regelmäßigem Konsum von beispielsweise Äpfeln, Orangen, Zitronen, allen Kohlarten oder Acerola-Beere bekommt der Körper ausreichend Vitamin C verabreicht und ist gut auf Erreger vorbereitet.

Genug schlafen

Ein ausgeruhter Körper ist viel resistenter gegenüber Krankheitserregern, als ein dauermüder. Also entweder früher ins Bett, oder morgens länger schlafen.

Werbung

Empfohlen sind acht Stunden pro Nacht – dann sollte der Körper genug Kraft getankt haben, um erholt in den neuen Tag zu starten. Falls das frühe Einschlafen nicht leicht fällt: Eine halbe Stunde Abendyoga oder Spaziergänge an der frischen Luft bewirken oft Wunder und lassen einen Abends todmüde ins Bett fallen.

Handschuhe tragen und Händewaschen

Gerade öffentlicheVerkehrsmitteln sind in der kühlen Jahreszeit der perfekte Ort, um sich anzustecken. Die meisten Erreger werden über die Hände übertragen, deshalb immer Handschuhe im Winter anbehalten! Einmal nicht aufgepasst, so hat man sich schon die Augen gerieben und die Erreger hängen an den empfindlichen Schleimhäuten. Zuhause angelangt, Handschuhe aus und sicherheitshalber die Hände mit Seife waschen, da so potentielle Viren und Bakterien weggespült werden.

Wellness- Wochenende

Die ständige Dunkelheit macht auf Dauer depressiv, man fühlt sich unmotiviert, isst mehr Süßigkeiten und oft weniger gesundes Obst und Gemüse. Das sollte kompensiert werden, denn gerade im Winter braucht der Körper Zuwendung und Pflege. Durch ein Wellness-Wochenende kommt der Körper zur Ruhe, lässt den Alltagsstress fallen und kann sich entspannen. Saunagänge, Fußbäder, und Schlaf helfen dem Körper sich zu regenerieren und neue Kraft zu schöpfen.

Wenn es schon zu spät ist:

#Gesund #FitImWinter