In Mainz, auch die Stadt der Wissenschaft genannt, findet vom 24. bis 28. März 2015 der 33. Deutsche Kunsthistorikertag statt. Das Hauptthema ist "Der Wert der #Kunst". Veranstalter sind der Verband Deutscher Kunsthistoriker und das Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Weitere Themen des 33. Deutschen Kunsthistorikertages sind die Brisanz des "Falles Gurlitt", die verändernde Wertzumessung in einer zunehmend globalisierten und kulturell vielfältigen Gesellschaft, Virtualisierung unserer Gegenwart, das Kunstwerk als materielles Objekt, die Verbindung von Kunst- und Neurowissenschaften, sowie der Wert des Originals wie zum Beispiel der Fälschungsfall des Sidereus Nuncius von Galileo Galilei. Eines der Werkbeispiele zum Wert der Kunst ist Sherrie Levines "After Levines" von 1979, welches ebenfalls ausgestellt wird. Tagungsthemen werden unter anderem das auf Deutsch erschienene Buch "Warum Fotografie als Kunst so bedeutend ist wie nie zuvor" des US- amerikanischen Kunsthistorikers Michael Fried sein oder die Versteigerung eines Gemäldes des Hobbymalers Winston Churchill.

Forschungsaktivitäten sollen aber im Mittelpunkt stehen, so wird Nachwuchswissenschaftlern während des Kunsthistorikertages die Möglichkeit gegeben ihre Forschungsarbeiten vorzustellen, die den aktuellen gesellschaftlichen und politischen Status des Faches Kunstgeschichte aber auch den seiner Objekte und Institutionen reflektieren. Vorträge zu Kunst und Architektur von der Antike bis zur Gegenwart mit Prominenten aus der Kunstszene sowie Führungen und Abendveranstaltungen gehören fünf Tage lang zum Programm des 33. Deutschen Kunsthistorikertages.

Unter den Ausstellern sind zum Beispiel der Lukas-, Hirmer-, und Wilhelm Fink Verlag, das Prometheus Institut, die Max Weber Stiftung, der Arbeitskreis polnischer und deutscher Kunsthistoriker sowie die Programmfabrik.

Bereits der letzte Kunsthistorikertag in Greifswald war ein großer Erfolg und auch in diesem Jahr werden an den fünf Ausstellungstagen jede Menge Besucher erwartet.