Ottakring, der 16. Wiener Gemeindebezirk, erfreut sich mit dem meistfrequentierten Markt Wiens - dem Brunnenmarkt - und dem Yppenplatz voller trendiger Lokale neuer Beliebtheit.

Der Brunnenmarkt, Europas längster Straßenmarkt

Der Brunnenmarkt sprengt nicht nur für Wien Rekorde: Mit seinen rund 160 Marktständen gilt er sogar als der längste fixierte Straßenmarkt Europas. Etwa 60.000 Personen lockt es pro Woche hierher, womit der Brunnenmarkt, was die Besucherfrequenz angeht, locker mit Wiens berühmtestem Markt - dem Naschmarkt - mithalten kann.

2002 wurde eine Generalsanierung nicht nur des Brunnenmarktes und des Yppenplatzes, sondern auch des ihn umgebenden Viertels geplant. Die Arbeiten kosteten der Stadt insgesamt 40 Millionen Euro. 5 Millionen wurden für die Sanierung des Brunnenmarktes aufgewendet, die 2010 abgeschlossen wurde.

Die Ursprünge des beliebten Marktes in Ottakring liegen weit zurück. Schon Anfang des 19. Jahrhunderts gab es einige kleine Marktstände, die sich mit der Zeit von der Thaliastraße bis zur Brunnengasse erstreckten und zum heutigen Brunnenmarkt heranwuchsen, der seit 2009 schließlich auch den ehemaligen Yppenmarkt mitumfasst.

Der neue Yppenplatz

Doch nicht nur der Brunnenmarkt macht die Gegend so beliebt, wie sie heute ist - auch der Yppenplatz, in den die lange Marktstraße mündet, trägt seinen Teil bei. Moderne Restaurants mit verschiedensten, multikulturellen Küchen, lauschige Cafés, kreative Geschäfte und jede Menge Schanigärten - jung und alt, Marktbummler, Ottakringer und sonstige Wiener treffen sich hier zu nahezu jeder Tages- und Nachtzeit. Seit der Sanierung gilt der Yppenplatz mit mehr Grünfläche, neu gepflanzten Bäumen, einem neuen Kinderspielplatz und einem erweiterten Ballspielbereich außerdem als idealer Erholungsraum. Nicht umsonst wurde der Yppenplatz erst kürzlich in Wiens jungem Lokal- und Grätzlführer Goodnight.at erwähnt, als einer der ersten sieben Hotspots Wiens beschrieben und jedem Wiener und Gast auf Zeit ans Herz gelegt.