Ein Stück Eisenbahngeschichte hautnah erleben

Bei einer Fahrt über den Semmering weht selbst dem größten Ignoranten oder Laptop malträtierenden Workaholic ein Hauch Eisenbahngeschichte um die Ohren und lässt ihn zwangsläufig aus dem Fenster und somit in die wildromantische Berglandschaft des Semmerings schauen. Spektakuläre Viadukte und eine Vielzahl von Tunnel, gepaart mit der vorbeiziehenden Landschaft erzeugen eine, schon fast meditative Stimmung, die es unmöglich macht, sich auf etwas anderes, als die Landschaft zu konzentrieren.

UNESCO Weltkulturerbe Semmeringbahn

Es gibt viele Eisenbahnmuseen, aber nur ein Museum, dass mit dem Weltkulturerbe Semmeringbahn kombiniert ist und gerade diese Kombination ist es, die das Herz jedes Eisenbahnfans höher schlagen lässt. Als die österreichische Semmeringbahn 1998 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt worden ist, erfolgte, nach Aussage etlicher Eisenbahnfans im Netz, endlich diejenige Anerkennung, die diesem Streckenabschnitt zwischen Gloggnitz und Mürzzuschlag auch gebührt. Eingebettet in eine wilde Landschaft, war die Semmeringbahn die erste normalspurige Gebirgsbahn Europas. Die, von Carl Ritter von Ghega geplante Strecke wurde 1854 eröffnet und ist seitdem ein Meilenstein der Eisenbahngeschichte.

Eisenbahnnostalgie pur durch Bahnfahrt und Museum

Eisenbahnfans der ganzen Welt pilgern Jahr für Jahr nach Mürzzuschlag, um diese Eisenbahnnostalgie hautnah mitzuerleben. Nach einer Fahrt über den Semmering, besteht die Möglichkeit, das, unmittelbar am Fuße des Semmerings gelegene Eisenbahnmuseum zu besuchen. Die, auf 2 Lokomotivhallen aufgeteilte Erlebniswelt des Museums beherbergt eine Ausstellung zur Südbahn sowie die größte Draisinen- und Motorbahnwagensammlung Österreichs.

2.200 m² pure Eisenbahngeschichte

Besonderheiten, wie das Laufrad des Karl Friedrich Drais und die Draisinen-Konstruktionen des VW Käfer-Konstrukteurs Ferdinand Porsche, sind neben den vielen Loks und einer eindrucksvollen Dokumentation über den Bau der Semmeringbahn, die Highlights des Museums. Gesamt ca. 2.200 m² pure Eisenbahngeschichte. Abgerundet wird das ganze Paket durch einen Besuch des k.u.k. Cafewaggons.

Foto: michael.berlin - CC-BY-SA 2.0 - flickr.com #Hobby