Ein grandioses Konzert mit der Sopranistin Kristine Opolais, dem Tenor Jonas Kaufmann und den Boston Symphony Orchestra unter Andris Nelsons gibt es am 6. Juni 2015 ab 20:15 Uhr auf 3SAT zu sehen und zu hören. Am Programm stehen populäre Arien aus Opern von Richard Wagner, Giacomo Puccini und Pietro Mascagni.

Ein Münchner auf dem Weg zur lebenden Legende

Jonas Kaufmann hat durchaus das Potential, die Reihe der ganz großen Tenöre wie Placido Domingo oder Jose Carreras fortzusetzen. 1969 in München geboren, studierte er zunächst Mathematik, wandte sich dann aber voll und ganz der Musik zu. Als freischaffender Sänger war er bereits an allen großen Bühnen der Welt engagiert, sein ganz besonderer Fokus gilt aber den Opernhäusern von Zürich und Stuttgart. 2010 sang er in Bayreuth den Lohengrin. In den Jahren ab 2011 wurde er mit Preisen und Ehrungen überhäuft. 2014 gab es den Bambi in der Kategorie „Klassische Musik“. Höchst erfolgreich das Verdi-Album 2013, Kaufmann hat aber auch kein Problem im leichterem Fach zu reüssieren. Nach Schubert's Liederzyklus „Winterreise“ nahm er 2014 das Album „Du bist die Welt für mich“ auf, auf dem er Lieder und Arien aus Operetten interpretiert.

Sopranisten aus Lettland – Kristine Opolais

Am Beginn ihrer Karriere steht die lettische Sopranisten Kristine Opolais, die mit Jonas Kaufmann in der Operngala zu hören und zu sehen ist. Sie stammt aus einer hochmusikalischen Familie, ihr Vater spielte klassische und Jazztrompete. 2006 sang sie ihre erste große Partie – die Titelpartie in „Tosca“ an der Staatsoper Unter Den Linden. An der Met schrieb sie Operngeschichte, da sie nach der Titelrolle in „Madame Butterfly“ am nächsten Tag für die erkrankte Anita Hartig einsprang und die Rolle der „Mimi“ in „La Boheme“ sang. Ihre nächsten großen Auftritte hat Kristine Opolais in München. Am 13. Juli 2015 singt sie in der Bayerischen Staatsoper in „Madame Butterfly“ und am 28. und 31. Juli in „Manon Lescaut“. Beim Tanglewood Festival in Lenox bringt sie am 15. August ein Konzert mit italienischen Arien. #Kunst