Wer glaubt, über #Selena Gomez schon alles zu wissen, der kann jetzt mal einpacken und sich ein anderes Hobby suchen. In meiner journalistischen Laufbahn habe ich schon viele Künstler erlebt. Diszipliniert im Umgang mit Fans empfinde ich immer wieder ausländische Prominente. Taylor Swift oder Tom Cruise, um nur zwei Beispiele zu nennen, gelten als sehr nahbar und interessieren sich nicht für einen Zeitplan bei Premieren. Sie geben Autogramme und machen Fotos bis zum Umfallen.

Küss mich, mein Fan!

Frau Gomez ist seit dem 16. September nun aber die ungekrönte Königin in der Rubrik. Das Event zu ihrem neuen Album war vor allem ein Knutsch-Knuddel-Fantreffen. Jungs (siehe letzten zwei Bilder in unserer Galerie) durften die Sängerin küssen und umarmen. Na, da sind doch alle dabei: Teenager, Geschäftsmänner, Hausfrauen, Kinder und gleich ganze Familien machten mit Selena Fotos. Manche bis zu 10, ja meinetwegen auch 20 Bilder. Selena posierte voll Elan mit. "Das bin ich. Ich verstelle mich nicht", sagt Selena über das Fotoshooting. "Wenn ich mich dabei abküssen lasse, dann weil mir das auch Spaß macht." Die Klatsch-Presse schreibt dann wieder, sie mache mit fremden Jungs rum oder ihnen falsche Hoffnungen. Ihre Fans wissen, was die Gesten bedeuten. Das zählt. Basta!

Selena war ein Leben lang unter Beobachtung

"Ein Großteil meines Lebens fand in der Öffentlichkeit statt", erzählt Selena. Sie muss da jetzt etwas gestehen und klarstellen. "Weißt Du, ich bin an einem Punkt, wo ich über Dinge reden möchte, die mir wichtig sind", so die 23-Jährige. "Dabei werde ich keine Angst haben, wie andere Leute dies wahrnehmen." Denn zu lange hat sie immer wieder darauf geachtet, was sie tut. Bereits wenn sie ihren guten Freund Justin Bieber mal wieder traf, begannen die Gerüchte. Dann schreiben noch heute alle, dass man wieder zusammen sei. Schon lange interessiert das Gomez nicht mehr und Fragen dazu beantwortet sie nicht. Selena doch egal.

Alkohol macht junge Menschen nicht lustig

Ihr neues Selbstbewusstsein hört man vor allem in der #Musik. "Etwas was ich nicht kann, ist Dinge zu faken", gesteht Selena. "Alles, was ich singe, muss voll und ganz ich selbst sein." Jeder ihrer Song hat eine Bedeutung und die Auswahl der Kollaborationspartner traf Gomez sorgfältig. "Meine zweite Single 'Same Old Love' schrieb mir Charli XCX. Darin geht es um die Bedeutung einer verflossenen Liebe." Und nein, liebe Klatschreporter, Selena weint nicht um Justin Bieber. "Sober" aus dem Album "Revival" wird schon härter. Ein Lied mit einem wahnsinnigen Beat, aber einer ernsten Botschaft. "Es geht um die Frage, warum Menschen soviel Alkohol brauchen, um sich locker zu fühlen." Gerade viele junge Leute, auch in der Promiszene, verfallen dem Rausch oder trinken regelmäßig Alkohol.

Nacktes Cover und noch freizügiger in den Songs

Bleibt noch eine Frage: Warum diese erotischen Bilder? Selena winkt bei sowas ab. Sie ist nun einmal eine Frau geworden und möchte das auch zeigen. Ihre vielen Fans von damals sind mit ihr inzwischen volljährig geworden. Von denen kommt positives Feedback zu ihrem Körper. "Revival" kann auch wie ein Spiegelbild von Selena verstanden werden. Denn das Cover mit einer nackten Selena Gomez soll nicht nur die Blicke auf ihren wunderschönen Körper lenken. "Ich erzähle vor allem sehr frei in meinem Songs das, was mich bewegt." 

"Revival" erscheint am 9. Oktober 2015 und kann bereits digital oder als CD vorbestellt werden. Das Album verfügt über elf Songs auf der Standard-Edition. Die Deluxe-Version enthält weitere fünf Bonus-Tracks. Sobald die Musikclips zu "Some Old Love" und "Revival" freigegeben wird, updaten wir diese hier in dem Artikel.

Das Album "Revival" von Selena Gomez kann bereits vorbestellt werden:

Fotorechte: Universalmusic Germany, Copyright by InterscopeRecords

Weitere Artikel aus dem Bereich Musik:

Taylor Swift bricht Rekorde mit Wildest Dreams

Demi Lovato: Vom Absturz zum Erfolg